Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Sonntag, 28. Februar 2021

Philip Rosedale im Chat mit Reddit Nutzern

Quelle: Philip Rosedale/Twitter

Am Dienstag, den 23. Februar von 11 bis 14 Uhr PST hat Philip Rosedale, der Gründer von Linden Lab und Second Life, eine "Ask Me Anything"-Session auf Reddit durchgeführt. Ask Me Anything bedeutet nichts anderes als "fragt mich was ihr wollt".

Schwerpunktmäßig sollten sich die Fragen aber um immersives räumliches Audio, VR, virtuelle Welten, 3D-Räume und Avatare drehen.

Es wurden insgesamt 308 Kommentare geschrieben, die Hälfte davon sind Antworten von Philip. Das fasse das natürlich nicht alles zusammen, sondern picke nur ein paar Themen heraus, die ich aus Sicht eines Second Life Nutzers interessant finde. Lustig ist das Foto von Philip hier links. Auch in den USA haben die Friseure schon länger wegen dem Lockdown geschlossen.

Philip startet mit:

Hallo Reddit! Ich bin der Gründer der virtuellen Zivilisation Second Life, die von einer Million aktiver Nutzer bevölkert wird. Und jetzt bin CEO und Mitbegründer von High Fidelity - wo wir gerade eine räumliche Echtzeit-Audio-API für Apps, Spiele und Websites veröffentlicht haben. Wenn ihr es ausprobieren wollt, würde ich gerne eure Meinung hören: highfidelity.com/api.

 F: Hast du noch Träume/Pläne für ein weiteres Metaverse?

A: Ich liebe virtuelle Welten und habe vor, in der einen oder anderen Form weiter an ihnen zu arbeiten, bis ich sterbe!

F: Was wird der nächste große Schritt für VR sein?
A: Das Tippen in normaler Geschwindigkeit (wahrscheinlich mit Hilfe einer HMD-Kamera, die eine echte Tastatur zeigt) wäre die größte Veränderung, die VR-Geräte für das allgemeine Computing nutzbar machen würde. Das nächste wäre ein geringeres Gewicht und mehr Komfort für längere Sitzungen. Der 'große Schritt' ist einfach, zu etwas zu kommen, das jeder bequem benutzen kann.

F: Wenn du heute eine virtuelle Welt neu aufbauen würdest, würdest du da Kryptowährungen mit einbeziehen? Was denkst du, wie lange dauert es, bis virtuelle Welten so realistisch sind, dass die Leute sie nicht mehr von der Realität unterscheiden können?
A: Ja, ich würde Kryptowährungen verwenden, aber NICHT mit Ausführungsnachweis als Konsensmechanismus, da dies die Umwelt gefährdet. Der Konsensmechanismus kann nicht Einheiten der Währung gegen elektrische Energie tauschen - das ist ein Rezept für eine globale Katastrophe. Glücklicherweise gibt es viele andere Möglichkeiten, ein verteiltes Aufzeichnungssystem aufrechtzuerhalten.

F: Ich liebe virtuelle Welten und bin schon seit den ersten Jahren in Second Life unterwegs. [...] Ich habe HMDs benutzt, ich finde sie cool, aber ich kann mir keinen Inhalt vorstellen, für den ich wirklich ein HMD benutzen möchte.[...] Warum sollte ich den Sprung von der Erstellung von Inhalten in Second Life machen, um für HMD-Plattformen zu entwickeln?
A: Du solltest warten, bis es eine große Anzahl von Leuten gibt, die HMDs benutzen. Das ist aber noch nicht der Fall. HMDs müssen für jeden zugänglich und komfortabel sein, unabhängig von Alter, Geschlecht und Rasse. Das sind sie noch nicht.

F: Du hattest früher das Ziel, Avatare so zu gestalten, dass die Leute damit von Site zu Site springen können. Kommst du mit deiner Arbeit diesem Ziel näher?
A: Die schwierige Frage lautet, warum wir zwischen Welten springen oder eine größere Welt teilen wollen. Die meisten Spiele sind absichtlich ganzheitlich - es macht nicht wirklich Sinn, zwischen ihnen zu springen. Man will ja auch nicht mit einem Auto aus GTA in Among Us fahren. Die große Frage nach dem "was ist das Metaverse" ist also, welche Art von Räumen wir teilen wollen, und warum? Ich glaube nicht, dass irgendjemand sehr gute Antworten darauf hat, mich selbst eingeschlossen!

F: Was sind deine momentanen Gedanken über die DApp-Ökonomie? Siehst du aus deiner Erfahrung in Second Life zukünftig eine Welt, in der Menschen ihren Unterhalt bestreiten, indem sie ihr Einkommen mit Vollzeitarbeit in einer virtuellen Welt erzielen?
A: Ja: Ein paar tausend Menschen verdienen heute ihren Lebensunterhalt in Second Life. Und das ist ein Ort, an dem normalerweise etwa 50.000 Menschen online sind. Es werden sich also durchaus im Laufe der Zeit immer mehr Menschen von der Arbeit in virtuellen Welten ernähren können.

F: Glaubst du, dass VR irgendwann AR ersetzen wird oder eher, dass sie harmonisch koexistieren können? Bist du der Ansicht, dass VR essentiell für virtuelle Welten ist? Und wie weit sind wir in Bezug auf Technologien entfernt, um eine vollständig gerenderte, realitätsnahe Stadt zu entwickeln, in die Spieler eintreten können?
A: Ich denke, AR und VR sind sehr unterschiedliche Dinge. AR erfordert Ansätze, die Informationen mit der realen Welt vermischen und die Aufmerksamkeit ausbalancieren. VR ist das Gegenteil - totale Immersion. Sowohl die Hardware, die Software als auch die wirtschaftlichen/sozialen/moderativen Implikationen sind für beide sehr unterschiedlich.

Ich glaube nicht, dass VR (wenn du damit HMDs meinst) essentiell für virtuelle Welten ist. Wir interagieren in virtuellen Welten mit welchen Interfaces auch immer wir wollen. Wir werden wahrscheinlich nie "Eingeborene" dieser Welten durch unsere Interfaces sein, egal wie gut sie sind.

Philip Rosedalt / Quelle: Twitter
F: Warum hast du High Fidelity (die 3D-Plattform) aufgegeben? Wann können wir mit einer neuen Plattform rechnen, in der Menschen über Avatare mit virtuelle Menschen zusammenkommen und regelmäßig interagieren?
A: Es gibt derzeit mehr als 100 Apps/Plattformen, die versuchen, soziale Räume der einen oder anderen Art zu schaffen, mit einer Menge hochspezifischer Funktionen für verschiedene Branchen, wie z. B. individuell gestaltbare Objekte oder gemeinsame Whiteboards oder Avatar-Picker. Das sind eine Menge Leute, die an neuen Welten arbeiten - schwer, mit ihnen allen zu konkurrieren. Aber keiner von ihnen hat Audio, das auch nur annähernd das kann, was wir mit Spatial Audio machen. Es scheint also der richtige Schritt zu sein, sie alle zu befähigen, schneller voranzukommen (mit unserer API), wenn wir mehr 3D-Räume da draußen sehen wollen.

Was virtuelle Menschen (angetrieben durch KI) angeht - ich denke, dass sich KI als der wichtigste und potentiell gefährlichste Bereich des menschlichen Fortschritts herauskristallisiert. Wir haben an virtuellen Menschen gearbeitet und es gibt noch eine Menge großer Probleme - es ist noch in einem frühen Stadium. Visuelle Repräsentationen können noch sehr unheimlich sein. Ein weiteres großes Problem sind Vorurteile, Rassismus und Polarisierung, die sich in ihrem Verhalten und ihrer Kommunikation zeigen. Sowohl bei der KI als auch bei uns selbst ist das etwas, das wir angehen müssen, bevor wir uns weiterentwickeln. Ich glaube also nicht, dass wir uns mit unseren digitalen Kindern zusammentun werden.

F: Bist du neugierig, welche anderen Sinne in Zukunft zu virtuellen Welten hinzugefügt werden könnten, um ein umfassenderes Erlebnis zu schaffen? Oft wünsche ich mir, ich könnte eine Kerze riechen, oder ein Lagerfeuer oder Regen auf dem Bürgersteig. Glaubst du, dass wir eines Tages in der Lage sein werden, Dinge zu riechen?
A: Ich liebe die Idee, aber ich denke, dass die Physik der Simulation von Geruch vielleicht nie möglich sein wird. Aber ein noch größeres Problem ist der Tastsinn: Wir können den größten Sinn unseres Körpers in virtuellen Welten nicht nutzen. Wir können unseren Körper dort nicht "fühlen". Unser Körper ist im Grunde ein Teil unseres Gehirns - ziemlich untrennbar - wenn es darum geht, Dinge zu fühlen und sich zu bewegen. Ich denke, es gibt noch einige Ideen, die man ausprobieren kann (wir haben eine gebaut, die sich 'das Rig' nennt und eigentlich das erste Projekt bei Linden Lab war, noch vor Second Life), aber das ist es, was wir wirklich brauchen, damit es funktioniert - Berührung.

F: Was hat dich daran überrascht, wie sich die Menschen in Second Life verhalten haben?
A: Vieles! Aber es hat mich tief bewegt, wie die Menschen sich über ihre Avatare kennengelernt haben, obwohl sie sich nicht hören oder sehen konnten. Ich habe Second Life mit Fokus auf den Lego-Baukasten/Minecraft-Traum aufgebaut, eine simulierte Welt zu bauen und zu sehen, was die Leute daraus machen würden. Aber inzwischen betrachte ich die Verbindungen zwischen Menschen als das Wichtigste in Second Life.

F: Ich bin Unternehmer seit ich 18 Jahre alt war (jetzt bin ich 33), und die meisten meiner erfolgreichen Unternehmungen sind in Second Life angesiedelt (Fennux, Fawns, Kreatures). Hast du manchmal eine Vision für etwas, das niemand sonst wirklich zu begreifen scheint? Wenn ja, wie gehst du damit um? Was ist dein Geheimnis, um diejenigen zu finden, die deine Vision teilen?
A: Lass dich davon nicht unterkriegen. Manchmal sieht man etwas, das andere nicht sehen können. Als ich jünger war, habe ich mir die Schuld dafür gegeben, dass ich es nicht kommunizieren konnte, oder ich wurde wütend auf die Leute, weil sie mich nicht hörten oder mich nicht finanzierten, oder was auch immer. Jetzt entspanne ich mich und erkenne, dass wir alle Gaben zu bieten haben, wir sind alle unterschiedlich, meine Gabe ist es (manchmal), diese seltsamen Ideen zu haben, und es ist OK, wenn diese Gaben nicht immer akzeptiert werden.

F: Was denkst du über das Potenzial für den Einsatz von VR-Räumen in der Bildung, insbesondere zur Unterstützung von Schülern mit außergewöhnlichen Bedürfnissen (z.B. nonverbal, Schüler mit Autismus)? Hast du einen Einblick, wer dies bereits gut macht oder wohin sich die Technologie in Bezug auf die Unterstützung von Schülern mit besonderen Bedürfnissen entwickeln wird?
A: Es gab bemerkenswerte Studien, die in Second Life bei Erwachsenen mit Autismus durchgeführt wurden, die du vielleicht nachschlagen möchtest. Ein Typ namens John Lester, auch bekannt als Pathfinder Linden, hat einige der frühen Arbeiten durchgeführt, aber du wirst zahlreiche akademische Arbeiten zu diesem Thema finden.

F: Was sind drei Kernfunktionen/-fähigkeiten, die du gerne in Second Life in den nächsten Jahren ausgebaut sehen würdest, und warum?
A: Ich betreibe Second Life nicht mehr, also habe ich da keine spezifischen Antworten. Einige gute Änderungen der letzten Zeit haben es auf der Simulator-Ebene schneller gemacht (Dinge wie schnelleres Überqueren von Regionen) - ich weiß, dass das etwas ist, das die Leute schätzen und das ich es selbst auch gerne sehen würde, wenn Second Life immer schneller wird.

F: Glaubst du, dass jemals eine neue virtuelle Welt auf den Markt kommen wird, in der der Fokus auf dem Erstellen liegt, so wie es bei Second Life der Fall ist? Warum ist noch nichts aufgetaucht, das SL in dieser Hinsicht überholt?
A: Programmierbare Objekte zu erstellen, die man live in einer großen Welt bearbeiten kann, in der sich Dinge sowohl bewegen als auch nach Belieben teleportieren können, ist eine wirklich schwierige Aufgabe. Wir haben viel mehr Code dafür geschrieben, als die Leute denken - und wie dir SL-Nutzer sagen werden, gibt es immer noch eine Menge Bugs und Grenzfälle. Ich denke, das ist der Grund, warum wir nicht mehr solche Dinge gesehen haben - wir waren unserer Zeit wirklich voraus. Ich wette, wir werden bald einige erstaunliche neue Projekte sehen (aber ich schätze, ich habe das schon mal gesagt und lag falsch).

----------------------------------------------------------

Okay, das war eine gekürzte Zusammenfassung dessen, was im SL Newser veröffentlicht wurde. Es ist aber nicht mal ein Viertel von dem, was insgesamt auf Reddit aufgelistet ist. Ich finde halt die Aussagen von Philip immer interessant. Und ich denke, dass er nach dieser Spatial Audio API, die ja inzwischen fast fertig ist, vielleicht wieder etwas Größeres entwickeln wird.

Links:

Keine Kommentare:

Kommentar posten