Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Montag, 8. Februar 2021

[SL Blog] - Musik am Montag: Interview mit Jed Luckless

Music Mondays
Quelle: Second Life Official / Flickr

Tara Linden am 08.02.2021
um 10:04 AM PST (19:04 Uhr MEZ)

- Blogübersetzung -

Der Künstler dieser Woche heißt Jed Luckless, der uns seit 2009 mit euphorischen und improvisierten Gitarren-Jams versorgt! Mit über 600 Shows ist sein riesiges Musikarchiv mit genug Melodien gefüllt, um euch durch den Rest des Winters zu bringen und noch um einiges weiter.

Bitte schaut euch seine Webseite und seinen YouTube-Kanal an.

Er hat auch einige großartige Videos von Inworld-Auftritten: Nantucket Yacht Club, The Cave und Hippiestock.

F: Wann und wie hast du von Second Life erfahren?

A: Ich wurde 2009 zum ersten Mal auf Second Life aufmerksam. Ich hörte, dass es dort eine Live-Musikszene gibt. Zu dieser Zeit spielte ich in einer Grateful Dead Coverband und verfeinerte meine Fähigkeiten in Bezug auf diese Musik, so dass ich einen Ort suchte, an dem ich das komplette Dead Show-Erlebnis nachstellen konnte. Ich suchte in Second Life nach Grateful Dead und stieß auf eine Region namens DarkStar, die eine komplette Nachbildung des Bühnenaufbaus der Deads hatte. Und ich wusste, dass ich meinen Platz gefunden hatte. Das war für viele Jahre mein Zuhause und ich habe dort viele Shows gespielt. Nach einer Weile bin ich dazu übergegangen, mehr meine eigene Musik zu spielen.


F: Deine Musik basiert auf einer Vielzahl von Stilen. Welche Subgenres hältst du für angemessen, um sie zu beschreiben?

A: Mein Stil ist wirklich breit gefächert, was wahrscheinlich daher kommt, dass ich von meinen Eltern mit allen Arten von Musik konfrontiert wurde, von Klassik über Jazz bis hin zu Showtunes. Mein eigener Musikgeschmack tendierte zunächst zu hartem, klassischem Rock wie Led Zeppelin, später dann zu progressivem Rock wie Genesis und schließlich zu Jam-Band-Musik. Deshalb beschreibe ich mich jetzt typischerweise als "von Jam Bands inspiriert", was die große Menge an improvisiertem Jamming bei meinen Shows widerspiegelt.


F: Wie viele Jahre spielst du schon Gitarre und wie bist du dazu gekommen?

A: Ich habe im Alter von 15 Jahren mit der Gitarre angefangen. Ich glaube, es hat alles mit der Partridge Family begonnen. Ich wollte Keith Partridge sein und ich liebte die Idee, in einem Bus herumzufahren und Musik zu machen. Eine frühe Liebe zu gitarrenlastigen Rockbands wie Kiss, Aerosmith und AC/DC veranlasste mich auch, die sechssaitige Gitarre in die Hand zu nehmen.

Foto von Kissmy Spicoli
F: Erzähle uns von einigen Musikern, die einen Einfluss auf deinen Stil hatten.

A: Ein paar von ihnen habe ich schon erwähnt, aber nicht den größten, nämlich Phish. Nicht viele Leute wissen überhaupt, wer Phish ist, aber sie haben einen sehr vielseitigen Stilmix in ihrer Musik und das war es, was mich zuerst angezogen hat. Es mag die Leute überraschen, wenn sie erfahren, dass ich Phish 1992 zum ersten Mal live gesehen habe und in den letzten 30 Jahren hunderte ihrer Shows angesehen habe. Sie jammen auch mit sehr viel Improvisation. Meine Touren und Shows in Second Life sind sehr stark nach dem Vorbild von Phish und The Grateful Dead gestaltet. Es gibt eine Reihe von Shows, die um ein Thema wie "Winter Tour 2021" herum aufgebaut sind und die über ein paar Wochen oder Monate hinweg an verschiedenen Veranstaltungsorten im Grid aufgeführt werden. Die Konzerte selbst haben typischerweise zwei Hälften mit einer Set-Pause dazwischen.


F: Müsst du beim Streaming irgendwelche Effekte wie Verzerrer, Whammy Bar, Pedale usw. bedienen, die sich von einer Performance in der physischen Welt unterscheiden?

A: Ich würde sagen, wenn überhaupt, muss ich meine Performance in der physischen Welt anpassen, wenn ich auftrete, um das zu wiederholen, was ich in Second Life mache. Denn dort habe ich meinen Auftritt und meinen Sound wirklich entwickelt. Wenn ich in Second Life spiele, benutze ich In-Ear-Monitore und ein Mischpult auf der Bühne, das es mir erlaubt, Schlagzeug, Tasten und andere Instrumente durch meinen Looper zu schicken, um eine Art Ein-Mann-Band zu schaffen. Das ist auf einer physischen Bühne mit den typischen Verstärkern und Monitoren, die in einer Bar oder einem Club aufgestellt sind, wirklich schwer zu realisieren. In Second Life haben wir auch eine erstaunliche Partikel-Lichtshow von Moondance Parx. Wenn wir das nur in der realen Welt hinbekommen würden!


F: Was ist für dich der wichtigste Aspekt der SL-Musik-Community?

A: Ich denke, die Antwort liegt direkt in deiner Frage. Die Community. Die Gruppe von Fans und Freunden, die zu den Shows kommen, und die Interaktion, die ich mit ihnen habe und die sie untereinander haben. Das ist für mich wirklich das Wichtigste. Es ist sehr ähnlich der Stimmung einer Dead- oder Phish-Show. Und das ist das Ziel. Es geht nicht nur um die Musik, es geht um die Szene. Deshalb gibt es auch Pausen, damit die Leute Kontakte knüpfen und sich austauschen können. Ich finde es toll, dass ich eine Community rund um meine eigene Musik aufbauen konnte. Und das hätte ich ohne Second Life nicht geschafft. Aber meine Shows sind nur so gut wie die Energie, die das Publikum mitbringt. Je mehr wir alle miteinander verbunden sind, desto mehr summt der Stromkreislauf und desto wahrscheinlicher ist es, dass es ein elektrisches Erlebnis für alle wird.


Vielen Dank, Jed!

Wenn ihr, oder jemand den ihr kennt, Inhalte für Musik am Montag einreichen möchtet, dann füllt bitte dieses Formular aus.

Quelle: Music Mondays: An Interview With Jed Luckless

Keine Kommentare:

Kommentar posten