Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Montag, 26. Oktober 2020

Ein paar Herbstfotos von Sheridan Wyoming

Ich habe mal wieder das Wort "Simtipp" weggelassen. Heute gleich aus mehreren Gründen. Zunächst wird das textlich nur ein ganz knapper Beitrag. Dann hatte ich "Sheridan Wyoming" bereits im Juli 2020 vorgestellt und seitdem hat sich bautechnisch nichts verändert. Und zu guter Letzt ist das eine Rollenspiel-Region. Man sollte sich für einen Besuch zumindest entfernt in ein Western-Outfit des späten 19. Jahrhunderts werfen (oder den OOC Tag tragen, wenn man das Schild findet, das ihn herausrückt).

Der Grund meines Besuchs war die Umstellung auf Herbst. Von der Bebauung hat sich wie gesagt nichts geändert, aber die Pflanzen wurden alle auf herbstliche Farben umgestellt. Und da ich fürchte, dass nach Halloween ein großer Teil der Regionen in Second Life dann schon auf Winter wechselt, will ich jetzt noch etwas von diesem immer wieder ansprechenden Farbenrausch mitnehmen.

Ein weiterer Grund, dass ich die Region besucht habe, waren ein paar Fotos auf Flickr, die starken Regen zeigten. Und wer Regen in SL liebt, wird auf Sheridan Wyoming ein paar fantastische Bereiche finden. Die Regenzonen hören allerdings ziemlich abrupt auf. Fast wie mit einem Lineal gezogen. Nicht sehr immersiv, aber für Fotos bestens geeignet. Deshalb habe ich heute auch überwiegend Regenfotos auf dieser Region geschossen, die es ab jetzt zu sehen gibt.

Ich habe für die Regenfotos auch mal wieder eine Spielerei aus dem Black Dragon Viewer ausprobiert. Es gibt dort eine Option, die Second Life einfriert, sobald man das Fotofenster öffnet, ohne dass dabei die Kamerafunktion beeinflusst wird. Damit kann ich zum Beispiel während mein Avatar läuft, das Fotofenster öffnen und der Avatar verharrt in der Position, die er in dieser Millisekunde gerade hatte. Nicht nur das, sondern auch Regen, Vögel, Partikel, einfach alles ist eingefroren. Aber ich kann zoomen, die Kamera beliebig positionieren und das Foto erst schießen, wenn es passt.

Hier sind zwei Fotos der exakt gleichen eingefrorenen Szene. Nur eben aus unterschiedlichen Richtungen fotografiert.

Vom Outfit scheine ich auch das Richtige ausgesucht zu haben. Von den Nachbarregionen kamen ein paar mal Rollenspieler zu mir rüber, vermutlich um nachzusehen, wer da so komisch hin und her läuft. Die sind aber alle wieder friedlich in ihr Indianerreservat zurückgekehrt.

 
Hier noch kurz ein paar Infos zum RP: Sheridan Wyoming ist eine von neun Regionen des Rollenspiels "The Western Territories". Das dreht sich um die westlichen Staaten der USA im späten 19. Jahrhundert. Ist also ein Western-RP. Das steht zumindest in einer Notecard, die man über ein Informationsschild an der südlichen Grenze von Sheridan Wyoming zur Nachbarregion erhält. Über das gleiche Schild gibt es auch noch den OOC-Tag, zwei Notecards mit Regeln und Informationen und eine Erklärung zum Aufbau des RP-HUDs. Das HUD ist ziemlich komplex, wie diese Grafik hier zeigt.

Sheridan Wyoming ist eine Homestead-Region mit moderater Einstufung. Die beiden Owner heißen Genth Saiman und Samsa Lilliehook. Beide haben auch die Gestaltung von Wyoming durchgeführt, wobei Samsa die Hauptgestalterin ist. Genth hat nur wenige Objekte gerezzt.

Ich habe als Landepunkt die SLurl von einem Flickt-Foto übernommen. Man landet damit genau in einem der Regengebiete. Alle weiteren Infos bitte meinem Beitrag vom Juli entnehmen. Und da die beiden Owner keinen Flickr-Account haben und auch zum aktuellen RP keine Webseite zu finden ist, gibt es heute nur zwei Links.

>> Teleport zu Sheridan Wyoming

Links:


Ein Besuch auf der Kunstregion Sinful Retreat

In den letzten Monaten ist die Region "Sinful Retreat" immer häufiger irgendwo vorgestellt worden. Nachdem am letzten Wochenende mit "Unveiled" ein neues Projekt auf der Region gestartet wurde, an dem sich eine größere Gruppe von SL-Künstlern beteiligt, habe ich mir die Region heute mal angesehen. Wie ich im vorherigen Blogpost schon schrieb, werde ich diese Woche aber nicht so viel Zeit für Recherchen haben. Demnach kommen meine Informationen eher nur von dem, was ich bei meinem Besuch gesehen habe.


Die Skulptur auf den beiden Bildern unten ist eine der Arbeiten, die am letzten Wochenende vorgestellt wurden. Unter Leitung von Bryn Oh haben Cica Ghost, Walton F. Wainwright und Bryn selbst, diese Skulptur nach Art einer "Exquisite Corpse" erstellt. Im deutschsprachigen Wikipedia heißt das Cadavre Exquis. Das lief so ab, dass Cica die Beine, Bryn den Körper und Walton den Kopf erstellte, ohne dass jeder wusste, wie das Modell der beiden anderen aussah. Zusammengefügt wurde es dann bei der Eröffnung und nun steht die Skulptur auf dem Hauptplatz der Region.

"Exquisite Corpse" von Bryn Oh, Cica Ghost und Walton F. Wainwright

Sinful Retreat ist eine Full-Region mit 20k Standardkapazität und Einstufung "Adult". Der Owner Chuck Clip widmet die gesamte Region der Kunst und lädt andere Künstler dazu ein, ihre Arbeiten in den vielen Galerien und Freiluftbereichen der Region auszustellen. Unter anderem gibt es drei Galerien mit dem Namen "Janus Gallery", bei der Chuck nur als Kurator fungiert.

Hier je ein Foto aus den drei Galerien, mit den aktuell dort laufenden Ausstellungen.

Janus Gallery 1: "Something for Everyone" von Jennifer Steele 

"Something for Everyone" von Jennifer Steele

Janus Gallery 2: "Mindscapes" JudiLynn India

"Mindscapes" JudiLynn India

Janus Gallery 3: "Latitudes" von Johannes Huntsman

"Latitudes" von Johannes Huntsman

Am Landepunkt gibt es zu jeder Galerie ein Schild, das bei Mausklick eine Notecard und den direkten Teleport übergibt. In den Notecards steht zu jedem Künstler eine ausführliche Bio und zum Teil auch, was in der aktuellen Ausstellung gezeigt wird. Wollte ich das jetzt zusammenfassen, würde ich wahrscheinlich wieder zwei Stunden dazu benötigen.

"End of the Bees" von Pixels Sideways

Es gibt am Landepunkt auch ein Teleport-Pad auf dem Boden. Dort kommt man zu weiteren Bereichen, in denen Künstler verschiedene 3D-Installationen aufgebaut haben. Unter anderem Aequitas Nirvana, Chuck Clip, Cica Ghost, Ciottolina Xue, Eupalinos Ugajin, Livio Korobase, London Junkers, Pixels Sideways, Throth Jantzen und Toysoldier Thor. Ich habe davon nur drei der Installationen fotografiert und die Fotos hier in den Beitrag mit reingepackt.

Verschiedene Skulpturen von Toysoldier Thor

Die 3D-Installationen der oben aufgeführten Künstler gehören auch zu dem neuen Projekt, das jetzt am Wochenende gestartet wurde. Chuck Clip beschreibt das Projekt wie folgt:

Das ist es! Dies ist der Tag, den ich geplant habe, seit ich vor einigen Monaten beschlossen habe, Sinful Retreat in eine Kunstregion zu verwandeln. Ende Juli/Anfang August begann ich Künstler zu kontaktieren, um ihnen Bereiche meiner Region anzubieten, damit sie diese so nutzen, wie sie es tun würden, um aus nicht übereinstimmenden Kunststilen eine zusammenhängende Umgebung zu schaffen.

Was wir jetzt eröffnen, ist die erste Iteration dieser Vision. Auf der Region sind derzeit 10 verschiedene Künstler vertreten, darunter auch ich. Weitere warten in den Startlöchern darauf, in den kommenden Monaten Abschnitte zu übernehmen, um den Evolutionsprozess zu beginnen. Von hier an wird sich die Region langsam weiter verändern und in neue Richtungen entwickeln.

Installation von Cica Ghost

Diese Region wird sich also in den nächsten Monaten immer weiter verändern bzw. es wird immer mehr hinzugefügt. Aber auch mit der aktuellen Gestaltung macht ein Rundgang schon Spaß, denn es gibt nicht nur Kunst, sondern auch viel herbstliche Natur.

>> Teleport zu Sinful Retreat

Links:


[SL Blog] - Musik am Montag: Ein Interview mit Jack Slade

Music Mondays
Quelle: Second Life Official / Flickr

Tara Linden am 26.10.2020
um 9:38 AM PDT (17:38 Uhr MEZ)

- Blogübersetzung -


Der in dieser Woche vorgestellte Künstler ist Jack Slade, dessen bewegende und nachvollziehbare Musik von seinem Leben inspiriert ist. Von seinen bescheidenen Anfängen bis zur Armee und darüber hinaus, unterstreicht seine Stimme die Schönheit des scheinbar Gewöhnlichen und wird mit Sicherheit einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Seine Musik und Biografie findet ihr hier auf seiner Webseite.

F: Wann und wie hast du von Second Life erfahren?

A: Jemand, der meine Musik hörte, sagte mir, dass ich in Second Life singen sollte... Ich erinnere mich nicht mehr wann das war. Um 2014?

F: Wie hast du angefangen Musik zu machen und spielst du auch irgendwelche Instrumente neben dem Singen?

A: Ich habe in den 80ern angefangen, in der Armee Gitarre zu spielen und nicht lange danach habe ich dann angefangen, Songs zu schreiben.

Music Mondays: An Interview With Jack Slade
Jack Slade  / Quelle: SL Blog


F: Was ist dein Lieblingsgenre in Bezug auf Musik?

A: Ich habe kein Lieblingsgenre in der Musik...aber ich bevorzuge Songs, die von Herzen kommen oder meines berühren.

F: Wer war die letzte Person, von der du in Second Life einen Auftritt gesehen hast?

A: Die letzte Person, die ich in SL gesehen habe, war Lexus Melodie oder Mimi Carpenter.

F: Erzähl uns von deinem Album "Beautiful".

A: Mein Album "Beautiful" ist eine nicht besonders gut produzierte CD, die ich mit ein paar Songs erstellt habe, die ich in den letzten 35 Jahren geschrieben habe...dazu ist nicht viel mehr zu sagen, wirklich lol.

F: Was ist für dich der wichtigste Aspekt der SL-Musik-Community?

A: Ich würde sagen, dass der bedeutsamste Aspekt der SL-Musik darin besteht, wie weit sie reichen kann...für Menschen in Frankreich, Deutschland, Russland, der Ukraine, Italien, Japan zu singen...und zwar zur gleichen Zeit, ist erstaunlich.

Danke, Jack!

Wenn ihr, oder jemand den ihr kennt, Inhalte für Musik am Montag einreichen möchtet, dann füllt bitte dieses Formular aus.

Quelle: Music Mondays: An Interview With Jack Slade
.............................................................................................................

Anm.:
Es macht auf mich fast etwas den Eindruck, dass der gute Jack gar nicht interviewt werden wollte. Er ist jedenfalls ziemlich kurz angebunden. Mir soll das recht sein, denn in dieser Woche werde ich für Blogposts nicht viel Zeit haben. Deshalb ist kurz für mich gut. :)

Simtipp: Midnight in Paris

Heute habe ich mich wieder extrem über den Editor meines Blogs aufgeregt. Keine Ahnung, ob Google schon wieder etwas daran herumgepfuscht hat, oder ob ich einfach nur die falschen Buttons angeklickt habe. Aber für den Blogpost über die Maison d'Aneli habe ich jetzt über zwei Stunden benötigt. Kurz vor dem Ende musste ich zum Beispiel beim Wechsel zwischen HTML- und Layout-Ansicht jedes mal etwa 30 Sekunden warten, bis das Menü überhaupt aufgeklappt ist. Ich stehe jedenfalls kurz davor, meinen regelmäßigen Blogbetrieb einzustellen.

Ich will aber dennoch diese Region hier noch vorstellen, weil ich die Gestaltung sehr gelungen finde. Ownerin von "Midnight in Paris" ist Billie (littlesquaw). Genau die Billie, die vor einem Jahr die Region "Somewhere else BKLYN" erstellt hatte. Während BKLYN mit Brooklyn einen Stadtteil von New York City nachempfunden hat, ist Midnight in Paris nun ein Teil der französischen Hauptstadt.


Obwohl an den Rändern der Installation viel mit Kulissen gearbeitet wurde (also flache Prims mit Haustexturen), ist die Illusion einer realen Stadt aus der Perspektive eines Avatars fast perfekt. Wie real das wirkt, sieht man zum Beispiel ganz gut an diesem Foto von The Mad Man in Town. Ich wurde allerdings mal wieder durch ein Foto von Nekonuko Nakamori auf die Region aufmerksam.

Eröffnet wurde die Region so um den 16. Oktober herum. Billie, die sich auf Flickr B. tomstone nennt, schreibt unter einem Foto, dass Paris ihre RL-Heimatstadt ist. Bei der Gestaltung der Beleuchtung wurde sie von Marcus Lynch unterstützt. Und wer noch in der BKLYN Landgruppe ist, kann diese weiter für Paris benutzen. Mit der Gruppe ist rezzen auf der Region erlaubt.


Der Landepunkt ist auf einer der beiden Straßen, die rechts und links entlang der Seine verlaufen. Welcher Stadtteil nachempfunden wurde, kann ich ich nicht sagen. Aber es gibt einen Park mit Kinderkarussell und ein markantes Bistro mit Kino daneben. Das sieht für mich stark danach aus, dass es sich auf reale Bereiche in Paris bezieht.

Die Region ist eine Homestead mit Einstufung "Generell". Das vorgegebene Windlight ist natürlich Mitternacht, weil sonst der Name der Region nicht passen würde. Es gibt in der Stadt aber so viele Lichter, dass es dort hell genug für Fotos ist, ohne viel an den Einstellungen zu ändern. Ich habe bei mir den Gamma-Wert um ca. 20% erhöht.


Auf den beiden Straßen stehen viele Autos. Bei der Auswahl wurde sogar darauf geachtet, überwiegend europäische Marken zu verwenden. Auf der gegenüberliegenden Straße vom Bistro und dem Park, gibt es einen Bereich mit starkem Regen. Da dieser auf dem Foto, das ich dort gemacht habe, nicht zu erkennen ist, habe ich es aussortiert. An einer anderen Stelle hat es dann auch noch leicht geschneit.

Auch die vielen Prim-Avatare, die schon auf BKLYN zu sehen waren, beleben in Paris das wieder das Straßenbild.

Für mich der bisher schönste Nachbau von Paris in Second Life. Oder eben eines kleinen Teils von Paris. Dafür, dass diese Region nur eine Homestead ist, wirkt die Installation sehr umfangreich.

>> Teleport zu Midnight in Paris

Links:


La Maison d'Aneli: Oktober/November 2020

Quelle: Aneli Abeyante / Facebook

Am Mittwoch, den 21. Oktober, wurde in der La Maison d'Aneli eine neue Serie von Ausstellungen eröffnet. Erneut werden die Werke von acht Künstlern in genauso vielen Skyboxen präsentiert.

Ich werde heute nur einen kurzen Überblick dazu posten, da ein ausführliches Review aller acht Ausstellungen einfach viel Arbeit macht. Dafür habe ich aktuell nicht den Nerv.

Das Konzept für die Ausstellung ist ansonsten gleich geblieben. Es gibt acht einzelne Skyboxen, die über Anywhere Türen miteinander verbunden sind. Das sind diese Türen, bei denen sich nach dem Öffnen eine animierte Spiraltextur dreht und man durch einfachen Klick darauf direkt teleportiert wird. Alternativ liegen Teleport-Pads auf dem Boden, bei denen man ein bestimmtes Ziel im Menü direkt auswählen kann.

Der aktuelle Landepunkt ist in einem großen Gebäude auf dem Simboden. Dort liegt ebenfalls ein Teleport-Pad auf dem Boden und alle acht Skyboxen werden bei Benutzung des Pads im Menü angezeigt. Da die Anywhere Teleports immer zur nächsten Nummer führen, habe ich mit Skybox Nr. 1 begonnen.

Quelle: Aneli Abeyante / Facebook

Hier sind die Namen der aktuellen Künstler. Die Listennummer ist auch jeweils die Nummer der Skybox:

  1. Magda Schmidtzau
  2. Chapichapo Delvalle
  3. Gabriel Redrose
  4. Renoir Adder
  5. Jipe Loon
  6. Hermes Kondor
  7. Carelyna
  8. Patrick Moya


Ich zeige wie immer nur ein Foto pro Raum, um nicht zu viel vorwegzunehmen.

Skybox 1: Magda Schmidtzau

In der Skybox gibt es Second Life Fotos zu sehen, die zum Teil erotisch, zum Teil auch BDSM-thematisiert sind. Die Fotos wurden mit einer reduzierten Farbpalette erstellt, was in der farblich passend dekorierten Skybox recht gut wirkt.

Magda schreibt in ihrer Notecard:

Ich wurde 2009 in SL unter dem Namen Magda Schmidtzau geboren.
Ich habe eine Leidenschaft für Fotografie im RL. In SL bin ich immer offen für neue Experimentiermöglichkeiten. Ich versuche die Magie zu vermitteln, die ich sehe.
Maddy

Skybox 1: Magda Schmidtzau
Skybox 2: Chapichapo Delvalle

Diese Installation ist ein Walkthrough durch eine ziemlich bunte und psychedelische Installation. Es gibt mehrere Räume, Treppen und Röhren mit zum Teil animierten Texturen. In den Räumen gibt es Bilder zu sehen. Mein Foto zeigt nur einige dieser Bilder aus einem von mehreren Räumen.

Die sehr lange Notecard wurde mit einem Translator erstellt und ist in der englischen Version kaum verständlich. Deshalb zitiere ich daraus nichts. Nur, dass Chapichapo zur Zeit für die Betreuung der Besucher auf Moyaland zuständig ist. Der Region von Patrick Moya.

Skybox 2: Chapichapo Delvalle

Skybox 3: Gabriel Redrose

Gabriel erstellt abstrakte und zum Teil sehr farbenfrohe Bilder, RL-Fotos und 3D-Skulpturen. Die Skybox ist etwas voll gepackt mit Exponaten, so dass Fotografieren schwierig ist. Mein Foto wirkt deshalb etwas chaotisch, aber es gibt kaum Platz, etwas zu fokussieren.

Die Notecard enthält diesen Text:

Hallo, ich bin Gabs, die Künstlerin und Inhaberin von Redrose Art.
Ich bin ein aufstrebendes Model und eine Künstlerin in Second Life. Ich lebe in SL als ein Bat-Girl Avatar. Es ist ziemlich fantastisch, muss ich sagen. Ich treffe jeden Tag tolle Leute und habe im Laufe der Jahre mehrere enge Freunde gefunden.

Skybox 3: Gabriel Redrose

Skybox 4: Renoir Adder

Renoir erstellt Gemälde im Stil von Claude Monèt. Die meisten seiner Werke enthalten intensive Farben und markante Motive. Bei den Motiven hat man das Gefühl es wären Kopien bekannter Werke von Monèt, aber sie sind nur ähnlich. Diese Serie von Bildern hat mir ziemlich gut gefallen.

Renoir schreibt das Folgende über sich:

Ich bin ein erfahrener Musiker und habe Rhythmusgitarre gespielt. Das weckte den Künstler in mir. Ich habe meinen Charakter im Ausland reifen lassen: Luxemburg, Belgien, Holland, Frankreich. Und ich habe einen Kurs besucht bei der Ecole d'Art. Ich bin vor ungefähr 35 Jahren nach Italien zurückgekehrt und habe angefangen zu malen, ohne jemals aufzuhören. Als Wette haben sie mich um ein Gemälde von Monèt gebeten. Ich muss sagen, dass ich es gut gemacht habe.

Skybox 4: Renoir Adder
Skybox 5: Jipe Loon

Direkt am Landepunkt ist eine riesige nackte Frauenskulptur mit Stiermaske. In einer Pyramide gibt es dann kleinere Skulpturen zu besichtigen. Und am Eingang kann man sich verschiedene farbliche Variationen der Stiermaske für den eigenen Avatar kaufen. Das ist wohl eine Anspielung an die derzeit überall verhängte Maskenpflicht durch Covid-19.

Hier der Text aus der kurzen Notecard:

Jipe Loon lebt in Frankreich und war zuerst Student an der Kunstschule, danach Steinbildhauer. Jipe Loon modelliert jetzt virtuell mit Werkzeugen wie ZBrush, Cinema 4D, DAZ 3D, Blender oder Substance Painter.

Skybox 5: Jipe Loon
Skybox 6: Hermes Kondor

Hermes erstellt witzige RL-Fotos mit Hunden. Die meisten sind aus der Perspektive der Vierbeiner fotografiert. Zusätzlich laufen ein paar 3D-Hunde von Rezz Room durch die Skybox. Die Skybox selbst wurde mit der Textur einer Stadtkulisse tapeziert.

Hier nur ein Auszug aus der sehr langen Notecard von Hermes:

Fotograf und Fotojournalist mit einem Abschluss in Photohgraphie von AR.CO, Superior School of Arts in Lissabon. 40 Jahre Berufserfahrung in der professionellen Fotografie im realen Leben. Für eine Tageszeitung gearbeitet und als Fotograf und Bildbearbeiter in mehreren Magazinen gearbeitet. Ehemaliger Lehrer für Fotografie und Fotojournalismus.

Aber was ich am meisten mag, ist Straßenfotografie, und in dieser Ausstellung dreht sich alles um meine Passion für unsere sehr lieben "Pelzigen Freunde", die Hunde. Dieses Projekt wurde im April 2018 in der Colorfoto-Fotogalerie in Lissabon ausgestellt und daraus wurde auch ein Buch veröffentlicht.

Eine Sonderausgabe des für Second Life erstellten Buches wird während der Ausstellung als Geschenk für alle Besucher erhältlich sein.

Hermes Kondor (alias Luis Vasconcelos)
Lissabon, Portugal


Skybox 6: Hermes Kondor

Skybox 7: Carelyna

Bei Carelyna gibt es Second Life Fotos in intensiven Farben zu sehen, die zum Teil (oder vermutlich alle) mit Grafikprogrammen nachbearbeitet wurden. Darin liegt in meinen Augen auch die künstlerische Leistung, denn die erzielten Effekte sind sehenswert.

Hier ein Auszug aus ihrer Notecard:

Second Life gab mir die Gelegenheit, zwei Träume meiner Kindheit zu verwirklichen. Ich bin auf einem Boot aufgewachsen, habe Kunstunterricht genommen und gelernt, mit Ölfarben auf einer Staffelei zu malen. Aus diesem Grund versuche ich, meine Fotos wie Gemälde aussehen zu lassen. 
Jede Fotografie ist für mich eine neue frische Leinwand. Ich habe nur die traditionellen Werkzeuge durch den Computer ersetzt.

Skybox 7: Carelyna

Skybox 8: Patrick Moya 

Zu Patrick muss man eigentlich nicht viel schreiben. Er ist in Second Life mit seiner Mixtur aus RL- und SL-Kunst allgegenwärtig. In der Skybox hat er eine umfangreiche Ausstellung mit typischen Moya Objekten zusammengestellt. Diese sind alle als Textur-Abbilder in Regalen angeordnet. Es gibt imaginäre Regale in Form von 2D-Texturen und auch einige 3D-Regale, in denen sich pseudo 3D‑Objekte befinden (Texturen auf flachen Prims). Und zu guter Letzt findet man auch noch tatsächliche 3D-Objekte.

Auch hier wieder ein Auszug aus der Notecard:

Der darstellende Künstler, Performer und Digitalkünstler Patrick MOYA ist überall: Ob Errichtung großer Stahlskulpturen in Asien oder Modellierung von Keramiken mit den Buchstaben seines Namens in Italien. Unter Verwendung von Medien wie Bürsten bis hin zu Computern. Auftritte auf Techno-Events sowie Malen an Kapellenwänden. Von zeitgenössischer Kunst zu digitaler Kunst, vom realen Leben zu virtuellen Welten... Ein invasiver und einzigartiger Ansatz, der seinen Namen und sein Image als Ausdrucksform verwendet. In Nizza, wo er lebt und arbeitet, gilt er als Erbe der "L'Ecole de Nice".

Skybox 8: Patrick Moya

Die aktuelle Ausstellung dürfte noch bis etwa Mitte November 2020 geöffnet bleiben. Wie immer, habe ich auf meinen Fotos nur einen Ausschnitt aus jeder Skybox gezeigt. Wer sich für eine (oder mehrere) Ausstellung(en) interessiert, kann den Rest in der Galerie besichtigen.

>> Teleport zur Maison d'Aneli

Links:


Sonntag, 25. Oktober 2020

Second Life Grid-Statistiken vom 25. Oktober 2020

Diagramm zur den Second Life Regionen vom 16.02.2020
Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey

Am Sonntag, den 25. Oktober, wurden wieder neue SL Grid-Statistiken veröffentlicht. Heute war Tyche Shepherd ziemlich früh dran, denn die Statistik war schon so gegen 18 Uhr verfügbar.

Die neuesten Zahlen sind wie üblich auf der Grid Survey Seite hinterlegt. Auf Twitter und im VirtualVerse Forum hat Tyche seit März 2020 ihre Regionszahlen nicht mehr kommentiert.

In der letzten Woche gab es wieder einen leichten Zugewinn bei den Regionen, so wie auch schon in der vorherigen Woche. Nachdem die Anzahl der Linden Regionen drei Wochen lang unverändert geblieben ist, gab es jetzt auch dort eine kleine Änderung.

Änderungen der Anzahl von Regionen in der vergangenen Woche

In der vergangenen Woche gab es im SL-Grid einen Zugewinn von 9 Regionen. Das setzte sich zusammen aus einem Anstieg von 4 privaten Estate Regionen und einem weiteren Anstieg von 5 Linden Lab Regionen.

Das SL-Grid bestand somit am Sonntag, den 25. Oktober 2020, aus 24.988 Regionen, aufgeteilt in 16.688 private Estate Regionen und 8.300 Linden Regionen. Die Gesamtfläche aller Regionen im SL‑Grid beträgt jetzt 1637,61 Quadratkilometer.

Da nun die Migration der SL-Regionen in die heiße Phase gegangen ist, dürfte Linden Lab bald wieder neue Estates anbieten. Theoretisch könnten sie das jetzt schon, denn wenn 1.000 Regionen bereits in der Cloud laufen (laut April Linden), dann müsste ja dieser Platz auf den Linden Servern frei geworden sein. Oder man fragt die Käufer, ob sie gleich eine neue Cloud-Region haben möchten. Mal sehen, ob uns Linden Lab in der kommenden Woche genauso auf dem Laufenden hält wie in den letzten sieben Tagen.

Hier die Übersichtstabelle mit allen Zahlen von Tyche Shepherds Grid Survey Seite:

Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey

Änderungen bei den Einstufungen der Regionen in den vergangenen zwei Wochen
  • Adult Regionen fielen auf 6.725 (-9)
  • Moderate Regionen stiegen auf 15.561 (+13)
  • General Regionen stiegen auf 2.695 (+5)

Änderungen der Anzahl von Regionen im laufenden Jahr

Seit dem 29. Dezember 2019 gab es im SL-Grid bis heute einen Anstieg von 583 privaten Estate Regionen sowie einen Verlust von 335 Linden Lab Regionen. Das Grid hat somit in diesem Jahr insgesamt 248 Regionen hinzugewonnen.

Links:

Simtipp: "Arcadia" von Gem Preiz

Im April hatte ich hier ein paar Fotos zur Installation "Skyscrapers" von Gem Preiz gezeigt. Am 23. Oktober hat Gem an gleicher Stelle ein weiteres Stadtprojekt eröffnet, das zeitlich allerdings eher in der Vergangenheit angesiedelt ist. Es heißt "Arcadia".

Aufmerksam auf die Installation wurde ich durch eine Einladung von Gem für die Eröffnung. Wie so oft, habe ich zu dieser Zeit gerade etwas anderes gemacht. Was meinen Tagesablauf betrifft, bin ich irgendwie kaum noch flexibel. Und so war ich erst heute die Region besuchen. Das hatte den Vorteil, dass ich die Stadt für mich alleine hatte.


Am Landepunkt gibt es Notecards in 9 Sprachen, darunter auch Deutsch. Jedoch ist das mit dem Google Translator übersetzt, was zu einigen Stilblüten in der Beschreibung führt. Wichtig ist für die Besichtigung das Windlight. Mit dem vorgegebenen, regionsweiten Windlight sieht die Installation nicht gut aus. Gem gibt konkret zwei Einstellungen vor und empfiehlt alternativ, dass man zumindest eine Einstellung verwenden soll, die kein senkrechtes Licht (Sonnenstand) erzeugt. Die beiden Vorschläge sind für Nacht "[TOR] NIGHT - Under a Yellow Moon" und für eine Tageseinstellung das normale "Sunset". Ich habe die [TOR] NIGHT Einstellung verwendet.

Weitere Empfehlungen von Gem für die Besichtigung sind:

  • Grafik auf "Ultra" einstellen.
  • Sichtweite auf 600 Meter einstellen.
  • Partikel sollten eingeschaltet sein.

Am Landepunkt wird auch eine Ballontour angeboten, die ich aber nicht gemacht habe.


Es folgen nun ein paar Abschnitte aus der langen Notecard, die man sich am Landepunkt geben lassen kann:

Arcadia ist ein "Capriccio", eine architektonische Fantasie in 3D, mit palladianischer und neoklassischer Inspiration, eine Utopie in Form einer Oase des Friedens und der Größe, die vor dem Rest der Welt geschützt ist.

Arcadia besteht aus Palästen, Tempeln und Denkmälern. Es veranschaulicht das Paradoxon, dass menschliche Zivilisationen sich von Größe und Prunk angezogen fühlen. Und so haben sie ihren Zusammenbruch immer beschleunigt, indem sie einen unverhältnismäßigen Teil ihrer Ressourcen für das Bauen zu Ehren ihrer Götter, Fürsten und Toten aufgewendet haben, anstatt für ihr Volk zu bauen.

Wird unsere globalisierte Zivilisation den von Thomas Cole vertretenen "Weg des Imperiums" vermeiden? Werden wir genießen, was wir haben, während wir eine nachhaltige Zukunft aufbauen, anstatt auf einer ehemaligen und idealisierten Vergangenheit wie der des italienischen "Capriccios" zu schmachten? Werden wir wissen, wie wir das Schöne und das Nützliche für alle in Einklang bringen können, ohne nutzlose Verschwendung?

Den Rest der Notecard kürze ich stark ab. Gem hat Arcadia gebaut, um über die Worte in seiner Einleitung zu sinnieren. In der Stadt gibt es fünf Gebäude, in denen jeweils die Werke eines RL‑Künstlers oder Architekten des 18. und 19. Jahrhunderts zu sehen sind, mit klassischen oder neoklassizistischen Stil. Die meisten Bilder zeigen den Prunk, dem Zivilisationen in der Vergangenheit so nachgeeifert haben. Zu sehen gibt es Werke von Canaletto, Giovanni Paolo Panini, Hubert Robert, Etienne-Louis Boullee und Thomas Cole.

Hier sind drei Fotos aus unterschiedlichen Galerien:

Bilder von Hubert Robert

Bilder von Thomas Cole

Bilder von Giovanni Panini

In seiner Notecard hat Gem noch die Wikipedia-Beschreibung zu jedem Künstler hinzugefügt. Das würde meinen Blogpost sprengen. Für die Installation wurde er am stärksten von Thomas Cole inspiriert, der in seinen Bildern den Zerfall ehemaliger Zivilisationen in den Mittelpunkt rückt. Als Musik für eine Besichtigung schlägt Gem dieses Video vor.

Die gesamte Stadt ist nicht auf Realismus ausgelegt, sondern eher als symbolisches Anschauungsmodell gedacht. Und ob das Ganze attraktiv wirkt oder nicht, ist sehr stark vom Windlight abhängig. Ich persönlich fand die Gemälde in den fünf Gebäuden am aufregendsten.

Die Plattform mit der Installation ist auf 2.500 Meter Höhe und befindet sich auf einer 30k Full-Region, die von Akiko Kinoshi zur Verfügung gestellt wird. Über einen Teleport-Stein am Landepunkt, kommt man auch zu weiteren Installationen auf dieser Region.

>> Teleport zu "Arcadia" von Gem Preiz

Link: