Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungARC

Mittwoch, 25. März 2020

[SL Blog] - Learning Made in Second Life: Virtual Worlds Best Practices in Education

Quelle: Marianne McCann
Linden Lab am 25.03.2020
um 9:58 AM PDT (17:58 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -

Pädagogen aus der ganzen Welt treffen sich vom 26. bis 28. März in Second Life zur 13. jährlichen Virtual Worlds Best Practices in Education (VWBPE) Konferenz.

In dieser Zeit einer globalen Krise der öffentlichen Gesundheit und während viele Pädagogen und Konferenzorganisatoren nach Online-Alternativen suchen, um ihre persönlichen Treffen zu ersetzen, bietet Second Life eine einzigartige Alternative: Ein Gefühl von Präsenz und Gemeinschaft, das nicht einfach über gemeinsames Teilen des Bildschirms oder Webinare reproduziert werden kann.

Zum Beispiel hat sich eine andere hochkarätige Konferenz, MuseWeb, kürzlich dafür entschieden, einige ihrer Sitzungen schnell nach Second Life zu verlegen, nachdem die vierundzwanzigste jährliche Veranstaltung in Los Angeles wegen Bedenken hinsichtlich des Ausbruchs des Coronavirus abgesagt werden musste.

In Second Life können Konferenzteilnehmer Veranstaltungen in virtuellen Konferenzräumen, Theatern, Ausstellungshallen, Besprechungsräumen und anderen Veranstaltungsorten erleben, die einer nicht virtuellen Konferenz ähneln. Viele verschiedene Arten von Avataren sind für die sofortige Nutzung vorbereitet und über Anpassungsoptionen kann man sich nach eigenen Wünschen unbegrenzt ausdrücken, wie man im heutigen Video sehen kann.

Das "Made in Second Life Video" dieser Woche befasst sich eingehender mit der VWBPE-Konferenz, einschließlich eines Interviews mit dem Exekutivdirektor Kevin Feenan, der in Second Life als Phelan Corrimal bekannt ist.



"Wir möchten Pädagogen dazu auffordern, über einen zweidimensionalen Raum hinaus zu denken", sagt Feenan. "Was würdet ihr in dieser Umgebung tun, wenn sich unter euren Füßen kein Boden befindet? Wie könnt ihr einen dreidimensionalen Raum wirklich nutzen?"

"Es ist eine viel dynamischere Umgebung als nur ein Webinar zu besuchen", fügt er hinzu. "Es geht darum, diese persönlichen Verbindungen zu anderen Menschen herzustellen, die sich auf die Herausforderungen beziehen, wenn man versucht etwas Neues zu verstehen."

"Menschen können zusammenkommen - sie können reden, tanzen und feiern (sozusagen). Solange ihr Avatar online ist, können sie vorbeischauen und sich mit Freunden [und] neuen Leuten verbinden", sagt er.

Feenan ist durch seine Arbeit mit VWBPE seit langem ein Verfechter der Nutzung virtueller Welten in der Bildung und in seiner Rolle beim Rockcliffe University Consortium, einer Online-Organisation, die sich der Weiterentwicklung von Technologie in der Bildung widmet.

"Second Life ist die nützlichste Anwendung, die es gibt", sagt Feenan. "Second Life ist Teil der Pädagogen-Toolbox, mit der die Schüler lernen, wie sie Probleme lösen können, indem sie sich auf bestimmte Dinge konzentrieren, die sie in einem Klassenzimmer möglicherweise nicht tun können."

Zu den Wissenschaftlern, die auf der diesjährigen Veranstaltung eine Präsentation durchführen, gehören Dr. Michael Thomas, Daniel Dyboski-Bryant, Lorelle VanFossen und Dr. Robert Furman.

Weitere Ressourcen:

VWBPE 2020 Konferenz

Die Virtual Worlds Best Practice in Education (VWBPE), die vom 26. bis 28. März stattfindet, ist eine Community-basierte Konferenz, die Teilnehmern in allen virtuellen Welten die Möglichkeit bietet, aktuelle Lehr-, Lern- und Forschungspraktiken in virtuellen 3D-Umgebungen auszutauschen. Nehmen Sie an der Veranstaltung für drei Tage mit Vorträgen, Workshops, Diskussionen, Spielen und Spaß teil! Besuchen Sie vwbpe.org, um mehr zu erfahren.
In Second Life besuchen

Direkter Teleport

Produktionsnachweise:
  • Video produziert von Draxtor Despres
  • Logo entworfen von Marianne McCann

Quelle: Virtual Worlds Best Practices in Education: Learning Made in Second Life

Keine Kommentare:

Kommentar posten