Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 16. Februar 2020

Die Titanic auf Yumix Ocean

Jetzt gibt es nur noch einen ganz kurzen Quickie. Annie Brightstar hat auf ihrem Twitter‑Kanal ein Foto von Yumix Writer geteilt. Es zeigt die Titanic als Second Life Modell in Originalgröße. Obwohl man dieses Schiff schon seit 2011 auf dem Marketplace kaufen kann, sieht man es doch relativ selten in Second Life. Die knapp 3.000 Prims Land Impact sind dann doch für die meisten etwas zu viel.


Ich habe die Chance genutzt und mal wieder ein paar Fotos gemacht. Gerezzt ist das Schiff aktuell auf der Region "Yumix Ocean". Diese Homestead wird zur Vermietung angeboten (7.750 L$/Woche, 65.536 qm, 5.000 Prims LI). Deshalb ist nicht klar, wie lange die Titanic noch dort stehenbleibt.


Der feste Landepunkt ist unter Wasser. Dort befindet sich eine Racing Strecke durch das zerklüftete Terraforming am Meeresboden. Als Vehikel Rezzer stehen je ein Quad Bike, eine Cross-Motorrad und ein Dünen-Buggy zur Verfügung. Direkt neben dem Landepunkt liegt eine Teleport‑Pad auf dem Boden mit der Aufschrift "Titanic". Damit kommt man hoch zum Schiff.



 

Auf der Titanic sind ganz vorne an der Reling zwei Posebälle für ein Paar zu finden, mit denen sich die bekannte Pose aus dem Titanic Kinofilm nachstellen lässt. Ich bin der König der Welt...und so. Wie man an meinen letzten Fotos sehen kann, habe ich mal die Grayscale und die Sepia Einstellungen im Black Dragon verwendet. Die Fotos sind also nicht nachträglich in einem Programm verändert worden, sondern wurden direkt im Viewer so aufgenommen. Vor allem das letzte Foto hier unten finde ich mit dieser Einstellung ziemlich gut.


Hier noch ein paar Daten zum Schiffsmodell in SL.

Funktionen:
  • Wechsel zwischen drei verschiedenen Schiffsdesigns (Titanic, Britannic, Olympic)
  • Beleuchtung (jedes Bullauge oder Fenster kann beleuchtet werden)
  • Morse-Lampen
  • Rauch (ein-/ausschaltbar für Schornsteine)
  • Abdeckungen für Rettungsbote veränderbar
  • sehr viele Mesh-Details
  • spezifische, hochauflösende Texturen
  • niedrige Primzahl verglichen mit der Anzahl von Einzelheiten
  • Leuchtsignal Raketen
  • Innenausbau (große Treppe, Brücke, ausgewählte Räume)
  • Funktionierende Rettungsboote und Ausleger
  • Audio-Effekte

Daten:
  • Prim-Anzahl: 3.930
  • Länge: etwa 300 Meter
  • Breite: etwa 30 Meter
  • Preis : L$5.900

>> Teleport zu Yumix Ocean


Second Life Artikel im Mic Magazin

Quelle: Mic / Linden Lab
Heute gibt es ein Notprogramm bei mir. Eigentlich wollte ich ein paar Impressionen von der Home & Garden Expo zeigen, aber nach über zwei Stunden auf den Regionen, hatte ich einfach nicht genug Fotos für einen Beitrag. Die Texturen wurden heute so langsam auf der Expo geladen, dass ich für jedes Foto etwa 15 Minuten warten musste. Da ich nun nur noch wenig Zeit für andere Themen habe, gibt es zwei kurze Blogposts von mir.

Auf der Medienseite Mic, die nach eigenen Angaben 82 Millionen Leser hat, wurde am 16. Februar ein Artikel über Second Life veröffentlicht. Der Titel lautet "Second Life hat auch 2020 noch engagierte Nutzer. Und das ist es, was es am Laufen hält".

Die verwendeten Fotos aus Second Life sind leider schon etwas angestaubt. Da gibt es neuere Varianten in der Pressemappe von Linden Lab. Aber inhaltlich ist der Artikel unterm Strich recht positiv. Artikel Autorin Joline Buscemi wurde von Meri nach Second Life eingeladen und sie hat sich für diesen Artikel auch zum ersten Mal in SL eingeloggt. Deshalb schreibt sie zu Beginn über die Probleme den Avatar zu steuern oder ihn auf einen Stuhl zu setzen.

Neben Meri trifft sie bei ihren inworld Recherchen auch noch andere Avatare. Ihr geht es dabei vor allem um die Beziehungen, die man in einer virtuellen Welt aufbauen kann. Meri ist seit zwölf Jahren in Second Life und hat gleich zu Beginn ihren Partner Thom getroffen, mit dem sie heute noch zusammen ist. Und das nicht nur in Second Life, sondern auch im realen Leben in Großbritannien. Zu Meris Blog geht es hier entlang.

Eine andere Nutzerin heißt Renetta Claven. Sie war 16 Jahre alt als sie zu Second Life kam, nun ist sie 26. Während der gesamten Zeit in SL ist Renetta mit demselben Partner zusammen gewesen. Vor zwei Jahren ist sie dann quer durch die USA umgezogen, um mit ihrem SL-Partner auch im RL zusammenzuleben. Autorin Joline ist der Ansicht, dass es diese Beziehungen in Second Life sind (egal ob Freundschaft oder Liebesbeziehung), die einen der Stützpfeiler von Second Life ausmachen. Einen anderen Pfeiler sieht sie in der Möglichkeit, Rollenspiele durchführen zu können.

Ich will jetzt nicht den ganzen Artikel zusammenfassen. Es wird auch noch der Sex- und Fetisch‑Aspekt angesprochen, aber ohne die übliche journalistische Abwertung. Abschließen möchte ich mit dem vorletzten Absatz aus dem Artikel, der die Ansicht der Autorin im groben widerspiegelt.
Second Life ist das, was das Internet war und was es immer noch im Kern ist. Es ist ein Ort, um sich zu verwandeln, um die Person zu sein, die man schon immer sein wollte, oder um einen vorhandenen Teil von sich selbst zu erkunden. Und in einer [realen] Welt, die immer einsamer wird, ist es eine schöne Art, Freunde zu finden - oder sich ernsthaft zu verlieben. Es verkörpert den Geist des Internets auf seltsame, utopische Weise.

Quelle: [Mic] - 'Second Life' still has dedicated users in 2020. Here’s what keeps them sticking around

Simtipp: Otter Lake (Februar 2020)

Heute gibt es ein paar Fotos mehr, weil ich einfach so viele gemacht habe und auch nach starkem Aussortieren immer noch eine größere Anzahl übriggeblieben ist.

"Otter Lake" hatte ich schon einmal im Juni 2019 besucht und dazu einen Simtipp geschrieben. Letzte Woche erhielt ich dann von Ownerin Sharon Hinterland eine Einladung per IM, ihre Region nach einem Umbau wieder mal zu besuchen.


Schon bei meinem ersten Besuch war ich der Ansicht, dass Otter Lake eine der besten Homestead-Regionen in Second Life ist. Das hat sich auch nach dem Umbau nicht geändert. Die Gestaltung hat sich einerseits ziemlich verändert, doch andererseits kam mir auch ziemlich viel vertraut vor. Geblieben ist auf jeden Fall die Frage, wie man so viel Content auf einer Homestead unterbringen kann.



Ich habe Sharon direkt am Landepunkt getroffen und mich etwas mit ihr unterhalten. Das Terraforming ist weitgehend so geblieben, wie es bei meinem ersten Besuch war. Die Gebäude, Pflanzen und die Dekoration wurde dagegen neu angeordnet oder ersetzt. Einige Gebäude wie das schöne Leuchtturmhaus, wurden entfernt, andere Gebäude sind neu hinzugekommen. Der alte Leuchtturm musste weg, weil Sharon die Prims für andere Dinge benötigte.


Das andere Thema, über das ich mit Sharon gesprochen habe, war das Windlight. Bei meiner Ankunft war es SL Standard-Mittag. Sharon sagte, sie hätte aber ein angepasstes Windlight für die Region gespeichert. Nach einigem Hin und Her habe ich dann eine eigene Einstellung verwendet, die auch nach sonnigem Mittag aussieht. Im Laufe meines Besuchs hat Sharon dann das Speichern ihres Windlights hinbekommen, aber da ich schon viele Fotos mit meiner Einstellung hatte, bin ich dabei geblieben.



Der Landepunkt ist auf einem Kai an der östlichen Seite der Region. Die Häuser rund um den Landepunkt (und auf der gesamten Region) sind alle eingerichtet und alle öffentlich. Man kann sie besichtigen und Fotos machen. Zwei der drei Gebäude haben mehrere Stockwerke. Auch die Zimmer in den oberen Etagen sind eingerichtet. Hier mal zwei Fotos aus diesen Häusern.



Zwischen den Häusern führt eine Treppe den Berg hinauf. Kurz darauf teilt sich der Weg. Es ist egal, wie herum man läuft. Am Ende (und nach vielen sehenswerten Bereichen) kommt man irgendwann wieder an der Treppe vorbei. Der Weg teilt sich im weiteren Verlauf dann noch ein paar Mal. Ich habe immer den Abzweig genommen, der näher am Ufer der Insel entlang führt.


Es gibt Bereiche mit schönen Blumen, dichtem Wald, es gibt Picknick- und Cuddle‑Plätze, mehrere Seen und Flüsse, eine große Farm, es gibt abgelegene kleine Berghütten und einen Leuchtturm (diesmal in Prim-sparender Bauweise). Auf einer Seite des Leuchtturms steht die Wassertankstelle, die ich noch von meinem ersten Besuch kannte. Dennoch hat sich das Ambiente drumherum ziemlich geändert. Hier zwei Fotos vom Leuchtturm, denn auch die andere Seite der Landzunge ist sehenswert.



Bei den Flüssen ist auch ein Skye River Set dabei. Und als ich vorhin meinen Simtipp zu Otter Lake von 2019 überflogen habe, stellte ich fest, dass ich auf dieser Region zum ersten Mal diesen Fluss gesehen hatte. Wer meine Simtipps öfter liest, wird wissen, dass ich dieses River Set ziemlich mag. Vor allem, weil dieser Bausatz es erlaubt, fast jeden beliebigen Verlauf zu erstellen. Deshalb nun erneut ein Foto vom Skye River.


Umgeben ist Otter Lake von einem Sim-Surround aus mehreren Inseln. Die sind verschieden groß und mit Bäumen bewachsen. Es passt gut zur Gestaltung und lässt die Region größer wirken als sie ist. Verbunden mit der enorm hohen Objektdichte der Landschaft, hatte ich immer das Gefühl eine Full‑Region zu besuchen.


In der Land-Info steht der folgende Text:
Ein ruhiger Ort, um mit Freunden abzuhängen, Ambient Musik zu hören oder herumzulaufen und auf Erkundung zu gehen. Wenn ihr ein Fotograf seid, kommt vorbei und macht ein paar Fotos. Dies ist kein Sim mit Vermietung. Erkundet die Ruinen, die Stadt, die bewaldeten Pfade, die Seen und die Wasserfälle.


Ich habe heute viel Zeit auf Otter Lake verbracht. Diese Region zeigt eindrucksvoll, was man aus einer Homestead in Second Life herausholen kann. Und die Landschaft ist genau mein Ding. In dieser Mischung aus Pflanzen, Landscape, Gebäuden und verschlungenen Pfaden fühle ich mich wohl.

Sharon hat sich seit meinem letzten Besuch einen Account auf Flickr angelegt. Eine Gruppe für die Region gibt es allerdings nicht.

>> Teleport zu Otter Lake

Links:

Noch mehr Updates zu Linden Lab und Sansar

Quelle: Sansar-Kanal auf Discord
Sorry, dass ich schon wieder über dieses Thema blogge. Aber a) habe ich heute kein anderes Thema (außer dem Simtipp, der gleich noch folgt), b) hat Linden Lab zwar die Second Life Nutzer beruhigt, aber die Sansar Nutzer befinden sich aktuell in einem Zustand der Ungewissheit, und c) wurden meine bisherigen Berichte zu diesem Thema enorm oft hier im Blog aufgerufen, was mir zeigt, dass meine Leser interessiert daran sind.

Heute gibt es ausschließlich Auszüge aus dem Discord‑Kanal von Sansar. Dort hat Ebbe Altberg in der vergangenen Nacht über Stunden hinweg ein paar kurze Kommentare abgegeben, von denen einige aber einen Fingerzeig geben, wohin die Reise mit Sansar geht. Da man für Discord einen Account benötigt und man einzelne Kommentare auch nicht direkt verlinken kann, gibt es in meinem Beitrag keine Links zu den Quellen.

Ebbe meldete sich letzte Nacht gegen 1:40 Uhr zum ersten Mal mit einem "Happy Valentine’s Day!" Danach erzählte er noch, dass er gerade Taquitos mit Steak zubereitet. Nachdem dann jemand fragte, wie es nun mit Sansar weitergeht und dass man keine ausführliche Erklärung erwarte, aber wenigstens einen Hinweis, schrieb Ebbe zunächst:
"Das wissen wir noch nicht. Ich werde euch ein Update geben, sobald ich etwas Neues habe."
Danach schrieb Ebbe noch ein paar Mal, dass man im Lab verschiedene Optionen für Sansar untersuchen würde und man es bekanntgeben würde, wenn man eine Entscheidung getroffen hat. Und kurze Zeit später schrieb er dann das hier:
"Es gibt zwei Möglichkeiten, die wir aktiv untersuchen werden. 1. Verkaufen. 2. Die Mitarbeiter [von LL] sammeln Geld und führen den Betrieb als separates Geschäft weiter. Sobald ich mehr weiß..."
Es steht also tatsächlich so schlecht um Sansar wie viele vermutet haben. Wobei ich nicht wüsste, wer aktuell Sansar kaufen würde. Höchstens die Software, um damit eine ganz andere Plattform zu starten. Denn wer Sansar so kauft, wie es jetzt ist, würde ja in die gleiche Verlustzone geraten wie Linden Lab. Doch die zweite Option halte ich für genauso unwahrscheinlich. Wer würde bei einem Fundraising Geld spenden, damit Sansar so weitermachen kann wie heute? Und dann noch als ausgelagerte Plattform ohne den Rückhalt der Firma Linden Lab.

Als dann jemand fragte, ob Linden Lab einfach Sansar weiterlaufen lassen würde, wenn sich keine der beiden Möglichkeiten umsetzen lässt, schrieb Ebbe:
"Es ist unklar, wie lange wir den Dienst am Laufen halten können, während wir die Möglichkeiten ausloten. Es könnte enden. Es könnte weiterlaufen. Er könnte enden und so zurückkommen, wie wir es kennen. Es könnte enden und als etwas anderes zurückkommen."
Ganz ohne Frage schob Ebbe dann noch diesen Satz hinterher:
"Wir könnten die Sansar-Technik behalten, aber wir müssten sie stilllegen. Dann würde nur die unbekannte Zukunft diktieren, was wir damit machen würden."
Dann fragte jemand, wie viele Leute notwendig wären, um Sansar auf dem jetzigen Stand weiter am Laufen zu halten. Ebbes Antwort:
"Wir arbeiten daran, genau diese Zahl herauszufinden. Das Team schaltet Dinge in Sansar ab, die nichts mit dem laufenden Betrieb zu tun haben."
Auf die Frage, was im obigen Zitat der letzte Satz bedeutet, schrieb Ebbe:
"Es gibt Technikkosten und dann gibt es ein gewisses Maß an Supportkosten. Man kann davor nicht völlig die Augen verschließen."
Ebbe will damit wohl sagen will, dass die Entlassungen aufgrund der Vermeidung von Supportkosten notwendig waren.

Das waren die interessantesten Kommentare. Jetzt gibt es noch drei weitere Aussagen, die Ebbe gegen Ende seiner Discord Session noch geschrieben hat.
  • Aktuell wird es nicht helfen, wenn man sich aufregt, dass Sansar zum Verkauf steht. Bitte bleibt ruhig und leise, bis wir mehr wissen.
  • Es geht hier um hohe Kosten, zusätzlich zu den laufenden Kosten.
  • [Sansar] als Open Source zu betreiben, kostet auch Geld.

Im Laufe des heutigen Tages gab es dann sehr viele Kommentare im Sansar‑Kanal auf Discord. Allerdings ohne Linden Beteiligung. Die verbliebene Sansar Community diskutiert halt, wie es weitergehen könnte. Manche sind immer noch optimistisch, andere sagen, das war es mit Sansar. Ich denke, Linden Lab wird im Verlauf der kommenden Woche wohl eine offizielle Meldung zur Zukunft von Sansar veröffentlichen. Ich hoffe, dass sie dazu nicht den Discord-Kanal verwenden, sondern den für alle offenen Sansar Blog. Oder wenn Sansar verkauft werden soll, dann am besten eine Pressemitteilung auf der Linden Lab Homepage.

Links:

Samstag, 15. Februar 2020

Simtipp: ELVION (Februar 2020)

Im Oktober 2019 hatte ich bereits einen Simtipp zu ELVION geschrieben. Zu dieser Zeit war die Region ziemlich neu und es wurde noch an der Gestaltung gearbeitet. Seitdem habe ich auf verschiedenen Fotos zu dieser Region verfolgen können, dass sich die Landschaft im Laufe der Zeit immer mehr geändert hat. Also war ich mal wieder dort, um die Änderungen anzusehen.


Der Landepunkt, das Terraforming und einige markante Landschaftselemente, wie der Fluss mit der Holzbrücke oder die Wasserfälle von den felsigen Bergen, sind seit Oktober gleich geblieben. Die Anzahl der Bäume hat sich seitdem allerdings stark erhöht. Der Bereich rund um den Landepunkt ist nun fast schon ein Wald.



Was sich auch gegenüber letztem Jahr geändert hat, ist die Aufhebung der relativ strikten Unterteilung in drei Bereiche. Die herbstliche Wiese mit den Strohballen wurde entfernt und dafür die grüne Graslandschaft von der anderen Seite des Berges fortgesetzt. Und der urige Wald mit den Hirschen im letzten Viertel der Region, hat ebenfalls ein Facelift mit etwas mehr Gras und weniger Bäumen erhalten.


Vor allem wurde die Anzahl der blühenden Kirschbäume erhöht. Die stehen jetzt nicht nur rund um den Pavillon, sondern es gibt überall einige Exemplare. Vor allem rund um das weiße Wohnhaus. Und schließlich wurde auch die Anzahl der Tiere ziemlich erhöht. Neben vielen Pferden habe ich auch mehrere Hunde, Schwäne, Vögel und weitere Tiere gesehen.



Owner von Elvion ist weiterhin Bo Zano (BoZanoNL Resident). Gestaltet hat er die Landschaft zusammen mit seiner Partnerin Una Zano (UnaMayLi Resident). Die Region ist eine Homestead mit Einstufung Adult. Bevor Bo auf die Homestead gezogen ist, hatte er eine genauso sehenswerte Parzelle auf einer Full-Region, die ebenfalls Elvion hieß (siehe hier).


In der Notecard, die man am Landepunkt bekommt, heißt die Region "Elvion - The Secret Forest". So hieß sie meines Wissens auch schon letzten Oktober. Doch mit der neuen, dichteren Bepflanzung passt der Name jetzt besser. Ebenso steht in der Notecard, dass man durch den Beitritt in die Landgruppe Rezrechte auf der Region erhält. Der Beitritt kostet 500 L$.



Das Windlight ist etwas kühler und dunstiger als bei meinem ersten Besuch. Weit entfernte Objekte sind nur noch schemenhaft zu erkennen. Das sieht man auf meinem letzten Foto hier unten ganz gut an den hinteren Bergen, die im Weiß des Himmels fast verschwinden.


Die Atmosphäre auf Elvion ist aktuell wesentlich dichter als noch im Oktober 2019. Das liegt vor allem an der Auswahl und Anzahl der Bäume, die inzwischen hinzugekommen sind. Wer sich schon mal auf den bald beginnenden Frühling einstimmen will (ist genau in fünf Wochen), findet auf Elvion eine der entspannendsten Möglichkeiten dazu.

>> Teleport zu Elvion

Links:

Weitere Updates zu den Entlassungen bei Linden Lab

Gestern hatte Linden Lab im Second Life Forum eine kurze Stellungnahme zu den Meldungen über die Entlassung von mehreren Linden Lab Mitarbeitern veröffentlicht. Ich hatte das hier übersetzt.

Zu diesem Thema wurde gestern dann auch ein Thread im SL Forum gestartet. Da es dort unter anderem ein paar Aussagen von Soft Linden gegeben hat, fasse ich mal drei interessante Kommentare zusammen (nicht nur von LL).

Zunächst hat Animats mal wieder eine aktuelle Statistik von Steam zur Anzahl der in Sansar eingeloggten Nutzer gepostet. Demnach waren am 13. Februar in einem Zeitraum von 24 Stunden nur 26 Nutzer über Steam in Sansar eingeloggt. In den letzten 30 Tagen waren es im Schnitt 18,6 Nutzer. Die höchste, jemals aufgezeichnete Anzahl war an einem Tag im September 2019 mit 221 Nutzern. Das sind etwa so viele, wie gerade jetzt auf der Home & Garden Expo in Second Life unterwegs sind.

Auf eine Aussage, dass Linden Lab nach den Rückkehrern aus Sansar nun hoffentlich wieder mehr Zeit, Geld und Kapazität für Second Life zur Verfügung hat, antwortete Soft Linden:
Das ist zu 100% das, worum es dabei ging! Second Life hat jetzt DREI Rockstar-Grafikentwickler sowie einen Ingenieur mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz bei der Optimierung von Assets, um die Bereitstellung und Verwaltung von Texturen schnell und zuverlässig zu gestalten und vieles mehr. Die verschiedenen Teams werden in den kommenden Monaten noch mehr zu sagen haben. Oder seht euch einfach die [künftigen] Release Notes für Viewer und Server an. Im Moment lernen einige von ihnen buchstäblich wieder, sich anzuziehen. Sie haben die Ära zwischen Bento-Bodies und Bakes on Mesh verpasst. :)

Es war eine schmerzhafte Anpassung. Aber viele der Oldtimer und SL-Hardcore-Freizeitnutzer glauben, dass diese Änderungen wichtig sind. Es ist Teil der Strategie, unserer Lieblingswelt viele zusätzliche Lebensjahre einzuhauchen.

Zur Aussage von SL Forums Dauerpessimistin Beth Macbain, dass Second Life nun wirklich tot ist, sagte Soft Linden:
Dies ist eine Vorhersage, die seit der Einführung der kostenlosen Anmeldungen in Second Life geäußert wurde und seitdem für jede Änderung oder Funktion wiederholt wird. Zweites Leben oder sechzigster Tod?

Nach einer Annahme von Whirly Fizzle sind mit den jüngsten Änderungen (und möglicherweise schon einige Zeit davor) Kurt Linden, Monty Linden, Maestro Linden und Runitai Linden wieder in die Second Life Entwicklung zurückgekehrt.

Soweit die kurzen Updates aus dem Forum. Zum Schluss noch zwei Links zu anderen Seiten, die sich mit dem Thema befasst haben.

Bereits am Mittwoch meldete Wagner James Au auf New World Notes, dass unter den entlassenen Mitarbeitern auch Kona Linden gewesen ist. Er hat seit 16 Jahren bei Linden Lab gearbeitet und war im QA-Team tätig. Dieses Team testet Entwicklungen auf Fehler und gibt diese bei positivem Ergebnis frei. Kona war einer der letzten Lindens, die noch die Hype Zeit von 2006 bis 2008 miterlebt hatten.

Ryan Schultz, der die Meldung mit den Entlassungen am Mittwoch in Umlauf gebracht hatte, wollte zunächst seinen Blog schließen, nachdem ihm in einem Kommentar der Tod gewünscht wurde. Inzwischen gab es aber schon wieder einen neuen Blogpost, oder besser gesagt Gastbeitrag, in dem Galen ein episches Editorial geschrieben hat. Darin stellt er die Entwicklung von Sansar und Second Life gegenüber. Galen war einer der ersten Ersteller in der geschlossenen Alpha von Sansar. Bis Ende 2018 stand er hinter allen Entscheidungen von Linden Lab und verteidigte diese sogar gegen Kritik. Am Ende seines aktuellen Essays schreibt er dann aber, dass auch er nun der Ansicht ist, dass Sansar tot sei.

Okay, das waren einfach mal ein paar Fundstücke aus dem Web. Ich bin heute außerplanmäßig sehr spät nach hause gekommen und habe nicht mehr den Nerv für strukturiertes Bloggen gehabt.

Links:

Freitag, 14. Februar 2020

[Video] - "Insel Tempelhof" von Yany O'Real

Quelle: Yany O'Real / YouTube
Am 11. Februar hat Yany O'Real ein Second Life Video zur Region Tempelhof auf YouTube veröffentlicht. Es wurde in 4k Auflösung aufgenommen (im Vollbild anschauen empfohlen) und es zeigt sehr ausführliche Impressionen von dieser Region.

Yany nimmt sich für seine Aufnahmen viel Zeit und er zeigt Details, die bei den sonst üblichen Kamerafahrten über SL-Regionen bei kürzeren Videos oft verlorengehen. Dadurch ist das Machinima mit über 15 Minuten zwar etwas lang, aber man bekommt eben auch fast alles zu sehen, was auf Tempelhof sehenswert ist.

Die Musik im Video wurde ebenfalls von Yany selbst produziert. Sie läuft aber nicht durchgehend, sondern es gibt auch viele Abschnitte, in denen nur die Soundemittern dieser Region zu hören sind. Vor allem in der zweiten Hälfte stehen Meeresrauschen, Windgeräusche und Vogelgezwitscher im Vordergrund.

4k Second Life: Insel Tempelhof - Isle of Tempelhof



Tempelhof gibt es schon ziemlich lange in Second Life. Ich hatte vor über fünf Jahren mal einen Simtipp dazu geschrieben. Gebaut wurde Tempelhof von Misty Payne.

Link:

Update zu Sichtbarkeit des SL Live Chat Icons

Am 19. Januar hatte ich hier über ein Problem auf der Live Chat Webseite berichtet. Sobald man auf der Seite eine andere Sprache als Englisch eingestellt hatte, war das Live Chat Icon nicht mehr sichtbar, um das Chatfenster zu öffnen.

Vor zwei Tagen meldete Miller Thor im SL Forum, dass das Problem behoben wurde. Das Icon ist nun in jeder anderen Sprache ebenfalls zu sehen. Wer bisher extra auf Englisch umgestellt hat, braucht das nicht mehr zu tun.

Hier ein Screenshot von der Live Chat Seite mit deutscher Seiteneinstellung. Die Texte vom Support werden dennoch in Englisch dargestellt. Aber jetzt eben auch wieder das Icon (siehe roter Pfeil).

Screenshot von der Live Chat Seite
Allgemeine Information: Der Live Chat steht Second Life Premium‑Nutzern nur von 6 AM bis 3 PM PST (15 Uhr bis Mitternacht MEZ) zur Verfügung.

Links: