Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 22. Juli 2019

La Maison d'Aneli ist jetzt auf VeGeTaL PLaNeT

Einen Quickie habe ich noch. Ich habe hier im Blog schon öfter Ausstellungen aus der SL-Kunstgalerie "La Maison d'Aneli" von Aneli Abeyante gezeigt. Und nach der Ankündigung zum Ende der LEA, will ich nicht ganz auf Kunst hier im Blog verzichten. Also gibt es nun die aktuelle Ausstellung, verbunden mit einer Meldung zur Standortänderung der Galerie.

Bisher war die Galerie von La Maison d'Aneli auf der Region "Virtual Holland" untergebracht. Mein letzter Bericht im Mai 2019 kam noch von dort. Jetzt ist die Galerie auf die Region "VeGeTaL PLaNeT" umgezogen. Und in diesem Umfeld macht sie auch deutlich mehr her. Aneli Abeyante hatte auf VeGeTaL PLaNeT bereits vorher einen kleinen Ausstellungsraum mit dem Namen "La Serre". Der wurde nun als Erweiterung der Maison d'Aneli hinzugefügt.

"Binary Radiation" von Nino Vichan
Der Landepunkt befindet sich im Foyer zur Galerie. Dort hängen einige Teleport-Plakate zu anderen Ausstellungen auf VeGeTaL PLaNeT. Die ersten beiden Fotos hier im Beitrag zeigen die aktuelle Ausstellung im "La Serre", die schon ein paar Wochen dort zu sehen ist. Es ist eine 3D-Installation von Nino Vichan mit dem Namen "Binary Radiation".

"Binary Radiation" von Nino Vichan
Am 17. Juli war dann die Eröffnung des neuen Galerie Gebäudes von La Maison d'Aneli. Bis zum 30. August kann man dort Arbeiten der folgenden Künstler ansehen:
Sweet Susanowa - Patrick Moya - Talullah Winterwolf - Uleria Caramel

Das nächste Foto zeigt die verfremdeten RL-Fotos von Sweet Susanova. Zu sehen ist nur ein Teil der Ausstellung, wie auf allen meinen Fotos. Ganz rechts auf dem kleinen Bild ist die reale Susanova zu sehen. Sie ist tatsächlich ziemlich Sweet. :)

Sweet Susanova
Auf dem nächsten Foto ist die Ausstellung von Patrick Moya zu sehen. Er zeigt einen Querschnitt typischer Objekte und Zeichnungen aus seiner Schaffensphase. Patrick ist in Frankreich ein relativ bekannter RL-Künstler. Hier im Blog habe ich bereits 2011 von seinen Installationen in Second Life berichtet.

Patrick Moya
Die Werke von Talullah Winterwolf sind für mich etwas schwierig zu interpretieren. Es sind Collagen mit übermalten Bereichen. Er selbst schreibt in seiner Notecard dazu: "Diese Arbeiten sind Bildüberlagerungen, die ich als Inspiration für Gemälde verwenden möchte." Studiert hat Talullah Modedesign.

Talullah Winterwolf
Und schließlich gibt es noch die bunten Bilder von Uleria Caramel. Diese Bilder hat sie im Alter zwischen 12 und 14 Jahren gemalt und kürzlich auf dem Dachboden der Eltern gefunden. Beim Digitalisieren hat Uleria die Farben noch etwas verstärkt und ein paar Filter dazu gemischt.

Uleria Caramel
Die neue Galerie von La Maison d'Aneli ist auf jeden Fall eine Verbesserung. Das Gebäude sieht eleganter aus, auf Teleports in irgendwelche Skyboxen wurde verzichtet, und das gesamte Umfeld auf VeGeTaL PLaNeT ist natürlich wesentlich besser für eine Kunstgalerie geeignet als die vorherige Region mit Shops und Wohnhäusern.

Ich werde weiterhin versuchen, die Ausstellungen dieser Galerie bei mir im Blog vorzustellen.

>> Teleport zur Maison d'Aneli

Links:

Sonntag, 21. Juli 2019

Second Life Grid-Statistiken vom 21. Juli 2019

Diagramm zur den Second Life Regionen vom 14.07.2019
Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey
Am Sonntag, den 21. Juli, wurden auf Tyche Shepherds Grid Survey Seite die neuesten Regionszahlen aus Second Life veröffentlicht. Dazu gibt es auch wieder einen Beitrag im VirtualVerse Forum.

Leider ist das Sommerloch auch bei den Regionen aufgegangen und einige Regionen sind darin verschwunden.

In der vergangenen Woche gab es erneut einen Rückgang von 19 Regionen für das SL‑Grid. Mit den 20 Regionen aus der vorletzten Woche, hat Second Life in zwei Wochen 39 Regionen verloren. In der aktuellen Woche waren alle 19 Regionen bei den privaten Estates. Die Linden Lab Regionen sind dagegen auf dem Stand der Vorwoche geblieben.

Das SL-Grid bestand somit am Sonntag, den 21. Juli, aus insgesamt 24.148 Regionen, aufgeteilt in 16.099 private Estates und 8.049 Linden Regionen. Die Gesamtfläche aller Regionen im SL‑Grid beträgt jetzt 1582,56 Quadratkilometer.

Hier die Übersichtstabelle mit allen Zahlen von Tyche Shepherds Grid Survey Seite.

Regionszahlen vom 21. Juli 2019 / Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey

Bei den Einstufungen der Regionen gab es in der vergangenen Woche diese Änderungen:
  • Adult Regionen fielen auf 6.177 (-21)
  • Moderate Regionen fielen auf 15.078 (-12)
  • General Regionen fielen auf 2.869 (-8)

Die Summe beim Rückgang der Einstufungen ist noch wesentlich höher als der Rückgang an Regionen, da bei der aktuellen Auswertung 24 Regionen offline waren. In diesem Fall kann man die Einstufung nicht auslesen.

Insgesamt gab es bei den privaten Estates seit dem 1. Januar 2019 jetzt einen Rückgang von 28 Regionen in 29 Wochen. Statistisch gesehen, müsste es nächste Woche wieder einen Zugewinn von privaten Estate-Regionen geben, wenn der bisherige Trend in 2019 nicht unterbrochen ist.

Links:

Neues Second Life Tutorial jetzt in vielen Sprachen

Quelle: Second Life / YouTube
Heute gibt es nur einige Quickies von mir. Ich war wohl tagsüber etwas zu lang in der Sonne und hänge gerade sehr träge im Stuhl. Also, kurze Infos und wenig Text.

Am 19. Mai hatte ich hier das erste Video-Tutorial von Strawberry Linden vorgestellt. Gefolgt von einem zweiten Tutorial vier Wochen später. Bei meinem zweiten Beitrag hatte ich unter anderem geschrieben:
Gut würde ich es finden, wenn LL diese Anleitungen auch in anderen Sprachen veröffentlichen würde. Früher haben sie das gelegentlich gemacht. Entweder mit Untertiteln oder sogar synchronisiert. Denn immerhin ist etwa die Hälfte aller SL-Nutzer nicht aus englischsprachigen Ländern.
Genau das hat Linden Lab jetzt gemacht. Und zwar haben sie das erste englischsprachige Tutorial von Strawberry in neun verschiedene Sprachen synchronisiert. Auf meinem Screenshot ganz unten sind nur acht dieser Videos zu sehen. Die japanische Version wurde schon drei Wochen früher veröffentlicht und ist in der Videoliste an einer anderen Stelle.

Alle Tutorials kann man sich im Second Life Videokanal auf YouTube ansehen. Das deutschsprachige Video habe ich hier unten eingebettet.

How To Get Started in Second Life New User Tutorial




Hier sind acht der neun zusätzlichen Sprachen neben Englisch:

Tutorials in vielen Sprachen / Quelle: Second Life Kanal auf YouTube
Links:

Simtipp: Drune IV: Aftermath

Über ein Foto von Emma D'Souza auf Flickr, bin ich heute auf eine optisch sehr interessante Region aufmerksam geworden. Die SLurl unter dem Flickr-Foto führt jedoch in eine Bar. Das ist nicht der offizielle Landepunkt. Den habe ich bei mir hier unten im Beitrag aufgeführt.


Der Landepunkt ist auf einem Hover-Vehikel, das sich auf einer erhöhten Plattform auf der Vorderseite der Stadt befindet (auf dem Foto oben in der rechten unteren Ecke zu sehen). Dort bekommt man automatisch eine sehr kurze Notecard und eine Landmarke überreicht. Die Region selbst ist eine Homestead, die unter Adult eingestuft wurde.


In der Notecard steht lediglich das hier:
Diese Region ist im Besitz von Hera (zee9). Wenn ihr irgendetwas anderes machen wollt, als die Region zu besichtigen, abzuhängen oder Fotos zu schießen, dann fragt bitte zuerst die Ownerin.

Seid nett und genießt es.


Hera war es auch, die vor etwa einem Monat die Region "Goatswood" wieder nach Second Life zurückgebracht hatte. Mein Simtipp dazu ist hier. Goatswood ist seitdem ziemlich oft fotografiert worden. In der Flickr-Gruppe von Leonorah Beverly kann man sich ein paar schöne Fotos dazu ansehen.


Die Region "Drune IV: Aftermath" hat die IV deshalb im Namen, weil es die vierte Inkarnation derselben Stadt ist. Noch im März 2019 hieß diese Installation "Drune III: 2019-XS" und sah komplett anders aus. Obwohl, - so anders dann doch nicht, denn die Gebäude des poppig bunten Drune III und des postapokalyptischen Drune IV sind exakt dieselben.



Das Windlight auf der Region ist hell aber dunstig. Man erkennt damit selbst in den dunklen Ecken der Stadt genug, ohne etwas an den Einstellungen ändern zu müssen. Wenn man jedoch die Kamera weit zurückzieht, um eine Gesamtaufnahme der Stadt zu machen, werden die Konturen im Dunst etwas undeutlich.


Obwohl man in dieser Stadt gar nicht so viel machen kann, ist die Optik einfach super. Es gibt einen sandigen Weg, der komplett außen um die Stadt herumführt. Und von fast jeder Stelle führen kleinere Wege oder Treppen in die Stadt hinein.


Wenn man etwas auf Erkundung geht, findet man dann aber doch ein paar Points of Interest. Es gibt eine gediegene Bar, ein paar Freestyle Imbissstände und zwei Clubs, in denen sicher auch mal eine Party gefeiert wird. Denn DJ-Equipment und Lichtspiele sind schon aufgebaut.

Hier zwei Fotos vom zentralen Club im mittleren Turm der Stadt. Das erste Foto zeigt den Eingang von außen, das zweite eine Innenansicht.



Auch die Rückseite der Stadt hat Stil. Die Kombination von brachialen Bauwerken, felsiger Küste mit Sandweg und einem Pier aus Holz, sieht für mich einfach geil aus (nächstes Foto).


Zum Schluss habe ich es dann noch einmal mit einer totalen Aufnahme probiert. Bei den hinteren Gebäuden sieht man ganz gut, was ich mit dem Dunst meine. Sie verblassen mit zunehmender Entfernung.


Ownerin Hera scheint gerne Regionen zu gestalten, denn neben Goatswood und Drune IV, hat sie wohl auch eine arabische Mittelalterregion gebaut. Leider wird die wohl nicht für alle geöffnet. Auf dem verlinkten Foto ist im Hintergrund jedenfalls auch wieder eine Ähnlichkeit zur Stadt Drune zu erkennen.

>> Teleport zu Drune IV: Aftermath

Links:

Samstag, 20. Juli 2019

Time Portal: Chinatown in 1920-1940 Zeitzone

Um die Time Portal Region von Jo Yardley, ist es in den letzten zwei Jahren ziemlich ruhig geworden. Mein letzter Bericht von dort war im September 2017, nach der Eröffnung der altrömischen Zeitzone.


Vor einer guten Woche hatte Frau Yardley auf Flickr ein Update zum Time Portal vorgestellt. In die New Yorker Zeitzone von 1920 bis 1940 wurde ein Chinatown Bereich eingefügt.

Wer das Time Portal noch nicht kennt: Jo Yardley hat auf einer 30k Fullprim Region verschiedene Abschnitte aus unterschiedlichen Epochen der Zeit erstellt. Alle Bereiche sind von einem zentralen Portalraum erreichbar. Man reist also quasi durch die Zeit zurück, je nachdem, welches Portal man nimmt.


Bisher waren alle Portale so angelegt, dass man mit dem Avatar hindurchgegangen ist und direkt dahinter die Zeitzone begann. Das ist jetzt nur noch bei 1920-1940 Zeitzone der Fall. Alle anderen Portale sind Teleports, die auf separate Sky-Plattformen führen. Das ist auch leicht zu erkennen, da nur das einzige direkte Portal noch animiert ist.

Insgesamt scheint die Time Portal Region aber generell gerade in einer größeren Umbauphase zu sein, denn wenn man mit der Kamera zum Beispiel unter die 1920-1940 Plattform zoomt, sieht es stark nach Prim-Müllhalde aus.


Das neue Chinatown beginnt direkt hinter dem Portal und ist eigentlich ein sehr kleiner Bereich. Er geht dann fließend in das bisherige New York aus der Prohibitionszeit über. Nicht alle meine Fotos hier im Beitrag sind aus dem Chinatown Bereich. Hier zwei Bilder aus der älteren New York Installation.



Das Windlight ist wie üblich ziemlich dunkel auf der Time Portal Region. Solange EEP noch nicht offiziell gestartet wurde, muss Jo ein Windlight für alle Zeitzonen benutzen. Das könnte auch der Grund für den Umbau gewesen sein. Denn ich hatte irgendwann mal einen Kommentar von ihr gelesen, bei dem sie schrieb, dass sie EEP sehnsüchtig erwartet, damit sie eben jeder Zeitzone ihr eigenes Windlight geben kann. Das geht aber nur, wenn sich die Zonen in unterschiedlichen Parzellen oder auf unterschiedlichen Höhen befinden.


Im neuen Chinatown gibt es verschiedene Geschäfte für Teppiche, Vasen und Kleidung, sowie ein Restaurant, einen Club, einen Imbiss und einen Friseur. Der Club ist für SL-Events ausgelegt, mit Bühne und Tip Jar.


Auf der Straße stehen mehrere Autos, die in den Zeitrahmen dieser Zone passen. Es gibt sogar einen Oldtimer-Rezzer, damit man selbst durch die Straße fahren kann. Allerdings ist die befahrbare Strecke so klein, dass es eigentlich nur für ein Foto Sinn macht, einen Wagen zu rezzen.


So, das war schon mein kleines Update. Gleich kommt noch ein richtiger Simtipp mit mehr Fotos.

Hier noch einmal alle Zeitzonen auf der Time Portal Region in der Reihenfolge ihres Erscheinens:
  • 1920er bis 1940er Jahre (neu: mit Chinatown)
  • 1950er bis 1960er Jahre
  • Viktorianisches London (1837 bis 1901)
  • Tudor London (1485 bis 1603)
  • Frankreich im 18. Jahrhundert
  • Das antike Rom

>> Teleport zum Time Portal Raum

>> Direkter Teleport in den 1920-1940 Bereich

Links:

ECLIPSE Magazine - Juli 2019

Quelle: ECLIPSE Magazine Juli 2019
Am 20. Juli 2019 ist eine neue Ausgabe des ECLIPSE Magazins erschienen. Herausgeber Trouble Dethly wollte das Magazin eigentlich wieder Anfang des Monats herausbringen, aber das hat wohl nicht hingehauen. Trouble schreibt im Editorial, dass er im Augenblick lieber mehr Zeit mit seinen Freunden in Second Life verbringen will.

Die Titelstory befasst sich in diesem Monat mit Cajsa Lilliehook. Sie gehört zum ECLIPSE Team und hat bisher selbst annähernd 50 Titelstorys für das Magazin geschrieben. Außerdem ist Cajsa auch Gastautorin im Blog von New World Notes. Zu Second Life kam sie vor zwölf Jahren durch einen Unfall, durch den sie mehrere Wochen nicht laufen konnte. Aus Langeweile hat sie sich eine Apple Demo von Second Life heruntergeladen und war sofort überrascht, welche Möglichkeiten sich in SL ergeben.

Ansonsten ist Cajsa ein Workaholic. Im Artikel werden ihre ganzen Aktivitäten in SL und RL kurz angeschnitten. Da ich heute meine eigenen Blogbeiträge mal wieder etwas zurückfahren will, fasse ich das nicht zusammen. Am Ende des Artikels werden verschiedene Eclipse Cover gezeigt und die in der jeweiligen Ausgabe porträtierten Personen äußern sich zu Cajsa.

Auf Seite 112 gibt es einen Artikel zu einem Event mit Namen "Feverfete". Der wurde bereits am 17. Juli gestartet. Die Höhepunkte sind jedoch am 27. und 28. Juli, wenn ein zweitägiges Musikfestival das Konzept "Livemusik und Shopping" ermöglicht. Das RL-Vorbild dazu ist das Glastonbury Festival. Die Live-Performer sind auf dieser Doppelseite aufgeführt.

Simtipps gibt es in diesem Monat sogar zwei. Zuerst wird der Beta Omega Iota Zoo vorgestellt. Und bei The Wayfarer gibt es gute Fotos von der Shopping Event Region "Copper River".

Mein letzter Tipp zur aktuellen Ausgabe: Im Artikel Tour of Homes gibt es wieder ein paar Einblicke in die Häuser von Linden Homes Bewohnern auf Bellisseria. Ist schon cool, wie realistisch sich heute Second Life Wohnungen einrichten lassen.

ECLIPSE Inhaltsverzeichnis Juli 2019
Insgesamt hat die Juliausgabe des Eclipse 208 Seiten.

Hier rechts ist die Inhaltsangabe. Ein Klick auf das Bild öffnet es in groß. Der Link darunter führt direkt zu dieser Seite im Magazin.

Link zum Online-Magazin:

Weitere Links:

[Star Citizen] - PTU 3.6 für mich fast unspielbar

Vor etwa drei Wochen wurde die Testphase für Star Citizen 3.6 gestartet. Das nennt sich PTU, was "Public Test Universe" bedeutet. Es handelt sich dabei um eine Kopie der Star Citizen Vollversion, mit der die Entwickler ihre neuesten Updates testen, bevor sie dann in die Vollversion übernommen werden. Ähnlich dem Beta Grid für Second Life.

Wer wann in die PTU rein darf, wird über eine Einstufung des Accounts bestimmt. In die Einstufung fließen so Dinge ein wie Alter des Accounts, Anzahl der Teilnahmen an früheren PTUs, Anzahl der zurückgemeldeten Fehler, aber auch investierter Betrag in den Kauf von Schiffen und Abos. Ich selbst gehöre mit meinem Account aktuell zur Wave 2, so dass ich seit etwa einer Woche in die PTU 3.6 einloggen kann.

Mit der RSI Constellation Andromeda auf einem Mond
Leider haben die Entwickler in der Version 3.6 an zu vielen Schrauben gedreht und das auch noch in die falsche Richtung. Ich habe es in einer Woche nicht geschafft, auch nur einen Auftrag bis zum Ende durchzuspielen. Entweder wurde ich abgeschossen, oder ich habe selbst mein Raumschiff zerstört, oder mein Avatar ist irgendwo steckengeblieben (es geht dann einfach nichts mehr außer zu sterben), oder es gab einen ganz banalen Viewer-Crash mit Reset nach Port Olisar.

Die Fotos hier im Beitrag sind von Schiffen, die man in der PTU im Inventar hat. Ich probiere dann immer welche aus, die ich in der Vollversion nicht besitze. Unter den Fotos habe ich den Namen des jeweiligen Schiffes angegeben.

Mit der RSI Constellation Andromeda im All
Aufgeregt habe ich mich allerdings schon vorher. Bisher waren PTU und Vollversion zwei verschiedene Programme in zwei unterschiedlichen Ordnern. Jetzt wurde der Start für beide Systeme in dasselbe Launcher Programm gepackt. Dadurch musste ein neuer Ordner für die PTU-Version angelegt werden. Und so wurde beim ersten Start des neuen PTU-Launchers anstelle des Updates von Version 3.5 auf 3.6 das komplette Programm mit allen Daten (etwa 40 GB) noch einmal heruntergeladen.

Im Laderaum einer Anvil Valkyrie
Und hier einige der schlechten Neuerungen in Star Citizen 3.6:
  • Es gibt einen neuen Hover-Modus für Schiffe, die sich nah an einer Planeten- oder Mondoberfläche befinden. Bei einigen Schiffen stellen sich dann die Triebwerke senkrecht (auch VTOL genannt). Der Modus ist jedoch so schwer, dass ich bei jedem Landeversuch das Schiff beschädigt habe, bis hin zu einer Kopfüberlandung, bei der die Landefüße nach oben schauten. Eine Landung in einem engen Hangar endete bei mir sogar mit der Explosion meines Schiffs.

    ArcCorp Mining Facility on Daymar
  • Es gibt Änderungen beim Kaufen von Frachtgut. Ich habe es bei einigen Versuchen nicht geschafft, medizinische Güter in das Raumschiff zu bekommen. Es wurde beim Kauf einfach abgelehnt und im Terminal stand etwas von "illegalen Waren".

  • Dann wurde ein neues Rechtssystem eingeführt, das von NPCs überwacht wird. Die haben mich zum Wahnsinn getrieben. Diese mit weißen Markierungen gekennzeichneten Schiffe der "Weltraumpolizei" holen einen direkt aus dem Quantum Drive und wollen dann, dass man sofort stoppt und sich scannen lässt. Ich habe versucht, der Aufforderung zu folgen, aber irgendwann haben sie dann immer begonnen, mich zu beschießen. Gelegentlich konnte ich dann wieder in den Quantum Drive springen und weiterfliegen, aber ein paar Mal haben die mein Schiff auch einfach abgeschossen.

    Die Anvil Valkyrie von außen
  • Die Steuerung der Kamera im Third-Person Modus hat sich auch geändert. Ich finde es nun schwieriger, die Kamera an eine bestimmte Stelle zu bringen, um ein Foto zu schießen. Das ist aber mit etwas mehr Übung wieder erlernbar, also nicht wirklich eine dauerhafte Beeinträchtigung.

  • Und schließlich wurden wohl auch bisher friedliche Raumstationen in schießwütige Kampfstationen umgerüstet. Als ich für einen Auftrag eine der Stationen anfliegen wollte, auf denen ich bis Star Citizen 3.5 schon oft gewesen bin, haben plötzlich alle Gefechtstürme der Station auf mein Schiff gefeuert. Das habe ich so etwa 10 Sekunden durchgehalten, bevor das Schiff explodiert ist.

Eine Origin 315p im Anflug auf einen Mond
Neben den bisher aufgezählten Neuerungen, die mir nicht gefallen, gab es aber auch ein paar gute Dinge. Die gibt es jetzt mal schnell in Listenform:
  • Die Raumstationen wurden optisch überarbeitet und sehen teilweise komplett anders aus als noch in Version 3.5.
  • Man kann jetzt wesentlich mehr Schiffe inworld kaufen, wenn man das nötige Kleingeld verdient hat. Ebenfalls möglich ist das Mieten von Schiffen für eine bestimmte Zeit.
  • Getragene Waffen lassen sich jetzt mit Attachments anpassen bzw. aufrüsten.
  • Neue Animation zum Springen mit dem Avatar.
  • Verbesserungen bezüglich alternden Materialien. Zum Beispiel sieht man abblätternden Lack oder gar Rost auf metallischen Oberflächen, wenn diese schon lange genutzt werden.
  • Verbesserung beim Tragen von Gegenständen am Avatar. Zum Beispiel den eigenen Helm in der Hand tragen.
  • Die Transportsysteme (Bahn, Shuttle) wurden bezüglich Ein- und Aussteigen verbessert.
  • Verbesserungen der Kommunikation zwischen dem Star Citizen Client (Spieler) und den Plattform‑Servern (Betreiber).
  • Verbesserungen beim Ökosystem auf den Planeten.
  • Nach Ende des letzten Quantum Drive Sprungs vor einem markierten Ziel, ist man nur noch zwischen 20 und 25 Kilometern vom Ziel entfernt (statt vorher 50 km). Damit kommt man dann schneller zu seinem Ziel, weil der Landeanflug sich auf die Hälfte verkürzt.

Die Post ist da - Auslieferung mit der Origin 315p
Es gibt noch wesentlich mehr kleine Änderungen, die ich hier nicht erwähne. Ich verfolge die Entwicklung von Star Citizen auch nicht so intensiv, dass ich da genaue Angaben machen könnte.

Was ich in der PTU auch noch gut testen konnte, waren verschiedene Outfits in Verbindung mit dem weiblichen Avatar, den ich für die PTU erstellt hatte. Ich habe mal ein paar knallige Farben ausprobiert. Bis der Avatar so aussieht wie auf meinen Fotos, muss man pro Outfit fünf verschiedene Komponenten aus einer Liste von Hunderten auswählen und kaufen (sechs Komponenten, wenn man auch noch eine Waffe haben will). Das Gute an der PTU ist, dass man mehr als 5 Millionen UEC auf seinem Konto hat. Ein Outfit kostet komplett so 8.000 bis 10.000 UEC.

 
Outfit Variationen

Ich hoffe, dass dieser Hover-Modus und das Rechtssystem mit den Kontrollen noch stark verbessert werden, denn im gegenwärtigen Zustand halte ich Star Citizen für einen Händler unspielbar. Für einen Kämpfer sieht es wahrscheinlich besser aus.

Raumstation ARC 1
Ach so, hier noch ein cooles Video von Terada. Das sieht auf den ersten Blick aus, wie ein produziertes CGI. Ist es aber nicht. Laut Terada hat er lauter Szenen zusammengeschnitten, die in den letzten Wochen bei seinen Livestreams auf Twitch angefallen sind.

Star Citizen



Links:


Eine RSI Constellation Aquila
Pilotenstuhl in der Origin 315p

[Video] - "Second Life Hangars Liquides" von InWorld Films

Quelle: InWorld Films / YouTube
Und noch einmal Hangars Liquides. Suzie Anderton hat heute nach langer Zeit mal wieder zu einer Region aus Second Life ein Video veröffentlicht. In letzter Zeit hat sie es eher mit SL Dance-Videos.

Jedenfalls möchte ich den Erhalt dieser Regionen unterstützen, indem ich möglichst viel Aufmerksamkeit erzeuge. Deshalb zeige ich jetzt auch noch dieses Video.

Leider gibt es im SL Forum ein paar Hirnis, die unbedingt etwas Negatives zur aktuellen Situation und zu den Unterstützern eines Rettungsversuchs konstruieren wollen. Aber wenn man den ganzen Thread liest, machen sich diese Leute eher nur selbst lächerlich. Aus meiner Sicht geht es denen gar nicht um das Thema, sondern nur darum, andere zu belehren. So was funktioniert in Foren aber nicht. :)

Suzie hat jedenfalls in ihrem Video ein paar gute Kameraschwenks zu cyberpunkiger Electronic Musik zusammengestellt. Ich wollte ja eigentlich auch ein Video dort drehen, aber ich komme nicht dazu. Irgendwie habe ich jeden Abend etwas anderes zu tun, was mir wichtiger erscheint.

Second Life Hangars Liquides designed by Djehan Kidd




SLurl:

Links: